21.07.2022

Prominent, nicht bewundernswert

von Dushan Wegner, Lesezeit 3 Minuten
Manchen Prominenten genügt nicht, berühmt zu sein – sie wollen auch noch »bewundert« werden. Man verleiht einander lächerliche Preise oder lässt für sich Zeremonien abhalten. Ich nehme es nüchtern zur Kenntnis – und verweigere die »Bewunderung«.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Telegram
Facebook
Twitter
WhatsApp

Meine sehr verehrten Damen und Herren – ach nein, das ist mir jetzt eine viel zu allgemeine Anrede.

Ich meine Sie – genau Sie. Ich bin sicher, Sie verdienen viel mehr Bewunderung, als Ihnen tatsächlich zuteilwird. Ich meine, bei all dem Unsinn, der Ihnen entgegenschlägt, im großen Maßstab, wie auch im kleinen.

Sie machen trotzdem Ihr Ding, und Sie machen es insgesamt gut. 

Ja, Fehler passieren. Nicht alles kann man vorhersehen, aber Sie machen einen guten Job! Doch Sie bekommen so wenig Bewunderung dafür – es ist unverschämt.

Ich weiß das, doch dann lese ich die Nachrichten des Tages, und ich rege mich auf – was für eine Absurdität! Ich sehe Prominente, die bewundert werden wollen, und ich frage mich: Wofür eigentlich?

Das Wort »prominent« bedeutet laut Duden, unter anderem, »beruflich oder gesellschaftlich weithin bekannt« zu sein, oder alternativ auch »herausragend, bedeutend« und »maßgebend«. – Das ist ein Unterschied!

»Weithin bekannt« ist nicht dasselbe wie »herausragend« oder »maßgebend«.

Im Fernsehen werden künstlich Prominente aufgebaut. Wir kennen ja die Töchter aus reichem Hause. Vielleicht ersetzen Papas Beziehungen das wirklich Herausragende, das Maßgebende. Oder vielleicht wurden Prominente reich durch Geldgeschäfte oder anders, und jetzt wollen sie sich Bewunderung kaufen.

Und auch die Journalisten, sie verleihen einander Preise, wollen bewundert werden, wollen selbst die Prominenten sein, von denen sie berichten.

Dabei sind sie wenig mehr als willige Rädchen im Getriebe. Ein Rädchen im Getriebe, das muss ölig sein, das muss willig sein, doch das Rädchen selbst, das hält die Schmiere für Salbung.

Warum soll ich dafür Respekt und Hochachtung empfinden?

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben. Und jetzt lassen sie sich feiern, als wären sie Künstler, Rockstars, große Genies. Man will, dass wir deren Prominenz nicht nur für Bekanntheit, sondern auch für Bedeutung halten. Für Maßgeblichkeit. Relevanz über den Tag hinaus.

Mit Verlaub, ich verweigere denen eine solche, falsche Bewunderung.

Ich nehme deren Prominenz zur Kenntnis. Doch meine Bewunderung, die werden diese Gestalten nicht erhalten.

Da mögen sie herumstolzieren wie die stolzesten Pfauen in Salomons Garten – nur dass kein weiser König über ihnen herrscht.

Die kaufen sich Doktortitel, lassen sich Bücher schreiben, fahren auf Kosten des Landes in dicken Limousinen umher. Für was soll ich sie bewundern? Dass sie dreister, zynischer, gewissenloser sind als der ohnehin dreiste Durchschnitt? Bekanntheit allein ist kein Grund für Bewunderung!

Was braucht es den für den beruflichen Aufstieg durch die Ränge und Stufen des Staates? Was braucht es mehr als totale und vollständige Untertanenhaftigkeit?

Lange genug im richtigen Club gewesen, in die richtige Familie geboren. Stets folgsam genug gewesen. Oder gar seine biologischen Vorteile günstig eingesetzt zu haben. All das kann zur Prominenz führen, und dann zu Einkommen. – Doch warum sollte ich solche Leute dafür bewundern?

Ich bewundere den, der seine Faulheit für seine Werte überwindet. Ich bewundere den, der die Sinnhaftigkeit seines Tuns über die Befriedigung des Augenblicks stellt. Ich bewundere den Menschen, der lieber schweigt, als zum Lügner zu werden. Und ich bewundere den, der die Wahrheit sagt, auch wenn sie ihn dafür zum Verrückten und Aussätzigen erklären, zum Ketzer, zum Schwurbler.

Ich bewundere den Menschen, der sich im Kleinen seiner Verantwortung stellt. Ich bewundere Bescheidenheit. Und mich ekelt bald vor solchen Prominenten und Politikern. Man verjubelt die Zukunft. Man lebt fett, von diesem und von jenem. Verantwortung jedoch, Verantwortung übernimmt man für nichts. Es ist eine bestehende Regel: Je weniger Bewunderung verdient ist, umso mehr Bewunderung wird gefordert.

Und sei es, dass man sich falsche Titel kauft oder Klatschvieh einstellt. Bevor ich diese Leute bewundere, bewundere ich eher den einen Affen im Zoo, der lauter als die anderen Affen brüllt. 

Ich will Menschen bewundern, die meine Bewunderung verdienen. Und ich hoffe, dass etwas von den Menschen, die ich bewundere, auf mich abfärbt.

Sie aber, meine Damen und Herren, jeder einzelne von Ihnen, Sie haben gewiss Bewunderung verdient – oder?

Weitermachen, Wegner!

Diese Essays (1,444 bisher), die Videos (auf YouTube) und der Betrieb dieser Website (inkl. Freie Denker) sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Und was meinen Sie?

Besprechen Sie diesen Text mit mir in den Kommentaren auf YouTube – ich freue mich, Ihre Meinung zu erfahren!

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
Twitter
E-Mail

mehr Sprüche: /sprueche/ →

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

alle Bücher /buecher/ →

Prominent, nicht bewundernswert

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)