13.01.2023

Revolutionen, jeden zweiten Tag

von Dushan Wegner, Lesezeit 4 Minuten
Die Medien berichten gefühlt jeden zweiten Tag von angeblichen Revolutionen, die geplant wurden – als ob wir nicht wüssten, dass echte Revolutionen nicht im Fernsehen laufen!
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Telegram
Facebook
Twitter
WhatsApp

Der Poet Gil Scott-Heron sagte: »The revolution will not be televised.«

Ich gebe euch hier meine Gedanken zu Protokoll, begrenzt nur durch die Gesetze des Staates und die Gesetze der Ästhetik.

Und wenn meine neuen Gedanken einen früheren Gedanken aufgreifen, und wenn mir dies auch notwendig da nicht-beliebig erscheint, dann prokotolliere ich jenen Gedanken eben aufs Neue – doch ich deute ihn auch neu. Also zitiere ich hier wieder Gil Scott-Heron.

»The Revolution will not be televised«, so sagt der Dichter; und zu Deutsch bedeutet das etwa: »Die Revolution wird nicht im Fernsehen laufen.«

Ich deute das heute so: Was wirklich unsere Welt verändert, was wirklich dein und mein Fundament sprengt und neu aufschüttet, diese Fragen werden nicht öffentlich gestellt, oder gar beantwortet, denn »ein Teil der Antworten könnte die Bevölkerung verunsichern«.

»The revolution will not be televised«. Ich will heute zu ergänzen wagen: »The revolution will not be televised, but reports about a threat of revolution will very well be televised, every second day, whether true or not – quite often not. Yes, fake revolutions will be televised, and splashed across the truth in digital ink – the powers that be need an enemy to fight.«

Zu Deutsch, frei übersetzt: »Die Revolution wird nicht im Fernsehen laufen. Aber Berichte über eine drohende Revolution werden sehr wohl laufen, jeden zweiten Tag ob wahr oder nicht – ziemlich häufig nicht. Fake-Revolutionen werden ausgestrahlt, werden quer über die Wahrheit geschmiert, in digitaler Tinte – bestehende Mächte brauchen einen Gegner, gegen den sich kämpfen lässt.«

Ach, stünde dort ein Parlament

Ich will die neuen Namen und Ereignisse hier nicht mehr nennen, sie halten sich allesamt für Macher, doch sind selbst ohnehin wenig mehr als Platzhalter, Variablen, Wegzukürzendes. Die aktuellen Meldungen werden zu Fußnoten dieses Textes. Ich klemme die Meldung zwischen Klammern, was bedeuten soll: »Ja, dies ist die Schweinerei unserer Zeit, doch deren konkrete Manifestation ist austauschbar, denn dieses grundsätzlich Schweinische, das gab es wohl zu allen Zeiten.«

(In Klammern, nicht im Audio: Wir erinnern uns noch an die PR-Show um angebliche »bewaffnete Reichsbürger«, siehe Essay vom 8.12.2023. Die jüngste der angeblichen »Revolutionen« fand laut Nachrichtenmeldungen in Borna statt. Journalisten und Politiker hatten von »Sieg Heil«-Rufen fantasiert; siehe tichyseinblick.de, 12.1.2023. »Ein Mob von 200 Sachsen« soll »aus Verachtung für den Staat aufs Rathaus« geschossen haben, zumindest in der Phantasie von SPD und Journalisten. Wahrscheinlich waren es 30 Leute unklarer Herkunft, teils migrantisch, die ein paar Schmutzflecken am Rathaus hinterließen. Ach, stünde in Borna ein Parlament, hätte man wohl berichtet, dass die Opposition es stürmen wollte und mutige Migranten mit Grünen-Parteibüchern es schützten.)

Umsturzversuche sind neue massenmediale Potjomkin-Dörfer, die uns beruhigen sollen: Es ist alles in Ordnung, wir haben die Täter rechtzeitig gestoppt.

Die Journaille wähnt sich allesamt als neue Martin Luthers, wenn sie ihre digitalen Tintenfässer nach einem Teufel werfen, den sie selbst im Auftrag ihrer höheren Mächte an die Wand kritzelten. Ach, sie ähneln vielmehr den bissigen Hunden ihrer durchaus weltlichen Herren.

Ich sage: Achtet auf die ausgedachten Revolutionen, denn das ist, wie bestehende Mächte ihre Feinde im Inneren markieren, früher wie heute. Grabt und forscht selbst nach der Wahrheit, denn die Wahrheit läuft nicht im Fernsehen.

Und achtet bei alldem auf die tatsächlichen Revolutionen, zu denen die Berichterstattung erstaunlich leise ist, erstaunlich beiläufig, denn diese formen, was morgen die neue Realität sein wird. »Wahrheit ist die Revolution«, ja, doch nur jene Wahrheit, die eben wahr ist.

Was es bedeutet

Bedenkt bitte, was »Revolutio« im Lateinischen bedeutet: ein Zurückwälzen, eine Umdrehung zurück. Kehrt um von der Aufgeregtheit des Tages, und kehrt zurück zu Vernunft und Entschlossenheit – und wenn es das erste Mal ist, dass ihr diese Werte mit ganzem Herzen annehmt.

Vernunft und Entschlossenheit zu zeigen, alles zu prüfen, wenig zu glauben und selbst zu denken, das darf meine private Revolution sein – und die wird nicht im Fernsehen laufen, und das ist gut so, denn meine private Revolution soll – anders als das Zeug im Fernsehen – wahrhaftig sein und gründlich und echt.

Danke, Wegner!

Gerade in diesen schwierigen Zeiten sind diese Essays (1,604 bisher), die Aufnahmen (auf YouTube) und der Betrieb dieser Website (inkl. Freie Denker) nur mit Ihrer Unterstützung möglich, zum Beispiel mit einem Jahresbeitrag.

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Und was meinen Sie?

Besprechen Sie diesen Text mit mir in den Kommentaren auf YouTube – ich freue mich, Ihre Meinung zu erfahren!

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
Twitter
E-Mail

mehr Sprüche: /sprueche/ →

Loslassen lernen

Haben Sie auch dieser Tage das Gefühl, dass Ihnen »das alles zu viel wird«? Es könnte daran liegen, dass es zu viel ist. Ich darf Ihnen etwas Neues vorlegen: »Das Buch übers Loslassen von Dushan Wegner«.

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

alle Bücher /buecher/ →

Revolutionen, jeden zweiten Tag

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)