Psychologie der Massen

Psychologie der Massen ist der Titel des im Jahr 1895 erschienenen, bekanntesten Werkes Gustave Le Bons, der – neben Gabriel Tarde – als einer der Begründer der Massenpsychologie gilt.

Massenpsychologie ist seither ein Gebiet der Sozialpsychologie. Sie wirkte sich in den Jahren und Jahrzehnten, die auf Le Bon folgten, weit bis in die Bereiche Soziologie, Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Philosophie aus.

Massenpsychologie behandelt das menschliche Verhalten und Handeln in größeren Menschenansammlungen im Zustand der Ruhe und Besonnenheit und im Zustand der kollektiven Aufregung und Emotionalisierung und stellt wichtige Unterschiede zwischen diesen beiden Aggregatzuständen menschlicher Vielheiten fest.

(Wenn Sie über diesen Link kaufen, unterstützten Sie meine Arbeit, Sie können aber »Psychologie der Massen« natürlich auch z.B. direkt in Ihrer Buchhandlung kaufen!)

ein paar weitere Klassiker:

Alexander Solschenizyn

Im ersten Kreis

In Anspielung auf Dantes Göttliche Komödie, schildert Solschenizyn in diesem Buch das Leben in einem Arbeitslager für Wissenschaftler und Ingenieure. Die Schilderungen basieren auf seinen

mehr Infos »
Leopold von Sacher-Masoch

Venus im Pelz

Der Autor heißt »Leopold von Sacher-Masoch« – und ja, das »Masoch« ist Wurzel des Wortes »Masochismus«. (Erwähnt im Essay vom 29.2.2020)

mehr Infos »
Wachawski

Matrix

Der Hacker Neo wird über das Internet von einer geheimnisvollen Untergrund-Organisation kontaktiert. Der Kopf der Gruppe – der gesuchte Terrorist Morpheus – weiht ihn in ein Geheimnis ein: Die Realität, wie wir sie erleben, ist nur eine Scheinwelt.

mehr Infos »
Friedrich August von Hayek

Der Weg zur Knechtschaft

Der Weg zur Knechtschaft ist ein Werk von Friedrich August von Hayek, Träger des Wirtschaftsnobelpreises, Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften. Es markiert den Beginn seiner Auseinandersetzung mit

mehr Infos »