13.3.2020

Corona-Virus? »… alle erstmal durchatmen«!

von Dushan Wegner, Lesezeit 6 Minuten, Foto von Designer Viet Nam
Nicht der Virus, sondern »Verschwörungstheorien« waren eben noch Spahns »größte Sorge«. Beim Staatsfunk wurde von »Angstmache« »aus dem rechten Spektrum« gefaselt. Menschen sterben, während der wahnhafte »Kampf gegen Rechts« blind für echte Gefahr macht.
Corona-Virus? »… alle erstmal durchatmen«!
Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Ich schreibe diesen Text am Abend des Freitags, des 13. März 2020. Es gibt nur ein einziges Nachrichten-Thema, weltweit, und dieses Thema ist: Das Coronavirus, mit seinem mutierenden Namen, das auch mal Wuhan-Virus, und aktuell Sars-CoV-2  genannt wird. Die Krankheit selbst übrigens heißt Covid-19 (= Corona Virus Disease, 2019).

Die Welt-Gesundheits-Organisation hat Europa zum »Epizentrum« der Covid-19-Epidemie erklärt (siehe etwa aljazeera.com, 13.3.2020). Ein »Epizentrum« ist übrigens jener Punkt der Erdoberfläche, unter dem das eigentliche Erdbebenzentrum liegt.

In Deutschland stieg die Zahl der Erkrankten binnen einer Woche von 534 am 6.3. auf 2369 Fälle heute an. Weltweit sind es mittlerweile 135000 Fälle.

Verantwortungsvolle Regierungen führten schon vor Wochen und Monaten strikte Maßnahmen zur Abwehr des Virus ein. In Deutschland muss die Politik förmlich von ihren Bürgern zu Maßnahmen geschoben werden.

Erst auf erheblichen Druck aus der Bevölkerung wurden zögerlich Schließungen von Schulen angekündigt. Passagiere, die am Flughafen ankommen und eben noch in China waren, wundern sich, dass sie nicht einmal auf aktuelles Fieber hin getestet werden – während USA und andere Staaten inzwischen Einreiseverbote verhängt haben – auch und explizit für Europa – in klügeren Ländern wie Israel kommt man nicht nur nicht ins Land hinein – in Supermärkten werden an den Türen alle Kunden auf Fieber und andere Symptome hin getestet. (Wenn man, wie Israel, unter der ständigen Bedrohung jener Leute lebt, die im rot-rot-grünen Berlin ihre antisemitischen Hass-Demos halten, entwickelt man eine ganz grundsätzliche Routine darin, das eigene Leben nicht nur wertzuschätzen, sondern auch mit Kraft und Klugheit zu verteidigen.)

Die intelligenten Länder der Welt testen und ziehen Grenzen hoch, schützen ihre Schüler – Deutschland aber tapst auch in diese Gefahr wie ein Betrunkener hinein. – Warum?

In den Köpfen derer-da-oben

Anfang Februar 2020, kurz vor Fertigstellung des in Ultra-Rekordzeit aufgebauten chinesischen Huoshenshan-Krankenhaus (siehe Wikipedia), erklärte Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn: »Was mir die größte Sorge macht, sind Verschwörungstheorien, die Unsicherheit verbreiten« (spiegel.de, 1.2.2020). Wachsamkeit sei wichtig, aber auch Gelassenheit, so Spahn. Warnte die Regierung auch? Ja, sie warnte… vor der »Ausgrenzung von Infizierten und Kontaktpersonen« (ebenda).

Als mit-denkender und mit-fühlender Mitbürger fragt man sich zuerst: Werden Menschen sterben, weil die Regierung geradezu gefährlichen Bullshit erzählte, um ja keine Gefühle zu verletzen?

Die zweite Frage wäre dann wohl: Was stimmt mit der Psyche einer Nation nicht, die vom Wahn befallen zu sein scheint, lieber den Tod der Schwachen und Alten in Kauf zu nehmen, als jemanden auch nur vorübergehend »auszugrenzen«? Wie kann es dazu kommen, was ist zuvor geschehen?

Deutschland stolpert unter der grün-grünen Staatsfunk-Merkel-Regierung von einer dummen, unnötigen Krise in die nächste, und auch diese könnte unnötig das Leben von Bürgern kosten.

Die Frage brennt: Wie kann es dazu kommen? Was geht in den Köpfen derer-da-oben vor? Wie entsteht der linke Wahn?

Keine Panik (?!)

Meine Antwort ist, länger schon: Deutschland wird von seinem Staatsfunk in einen von außen irre und suizidal wirkenden Wahn getrieben. Wie das im Fall des Coronavirus aussieht, will ich anhand eines Erziehungs-Beitrags mit dem Label des »Bayerischen Rundfunks« dokumentieren.

In einem mir vorliegenden (inzwischen vom Staatsfunk verschämt gelöschten) Online-Video vom Ende Januar 2020 macht sich eine Stephanie Probst über die Angst der Bürger vor dem Virus lustig: »Das Corona-Virus ist mutiert! Und zwar von einem Virus zu einem psychologischen Massenphänomen: Panik! Denn die breitet sich derzeit in Deutschland schneller aus als das Virus selbst. Die ersten laufen sogar schon mit Mundschutz durch die Städte.« (dieses und folgende Zitate: Stephanie Probst, von mir aus dem Video transkribiert)

Warum fürchten die Menschen sich vor dem Virus? Weil sie es doof finden, zu sterben? Nein. Die Dame im Staatsfunk hat die eine Erklärung, die man als Staatsfunker immer hat: »Es ist uns fremd und das Fremde macht uns erstmal Angst.«

Was ist aber mit den Bildern und Meldungen, die man im Internet sieht (und so gar nicht im Staatsfunk), von Menschen, die auf der Straße umkippen und von überfüllten Notaufnahmen? Die Antwort vom Staatsfunk ist die, die wir fast schon erwarten: »In den sozialen Medien häufen sich jetzt Fake News, Verschwörungstheorien und Berichte, die Angst vor dem Coronavirus machen sollen. Und das meiste davon stimmt aber gar nicht. Eine der Behauptungen, die man häufig liest: Das Coronavirus ist hochansteckend und sehr gefährlich.«

Warum stolpert Deutschland so gefährlich dumm und blind in diese Pandemie? Anders gefragt, auch hier: Werden Menschen sterben, weil der Staatsfunk solchen gefährlichen Unsinn verbreitete? – Es folgen weitere Ausführungen und Relativierungen jener Dame, und wie bei Linken üblich, und bei Staatsfunkern nicht selten, begründet sie im Stil kommunistischen Agitprops alle Berichte selbst mit wilden Verschwörungstheorien. Es sei »Angstmache« mit dem Ziel der »Destabilisierung«. »Die Bevölkerung soll verunsichert werden, was das Vertrauen in den Staat und dessen Glaubwürdigkeit erschüttern soll.«

Deutschland 2020 ist ein sehr merkwürdiges Land. Ein milliardenteurer Staatsfunk, fast die gesamte Politik, ungezählte NGOs und dazu brutale Antifa-Truppen kennen nur ein Staatsziel, den orwellsch falsch betitelten »Kampf gegen Rechts« (es ist ein Kampf gegen Andersdenkende, die Recht, Ordnung und Grundrechte fordern) – und wer keine Perspektive außer »gegen Rechts« denken kann, in dessen Ideologie können natürlich auch Menschen, die nicht am Coronavirus sterben möchten, nur von »rääächten« Bösmotiven getrieben sein: »Vor fremden Killerviren haben wahrscheinlich noch mehr Menschen Angst als vor fremden Menschen aus fremden Ländern.«

Was aber rät Frau Probst im Staatsfunk? Wie soll der Bürger der Gefahr begegnen? Das sind ihre Worte: »Vielleicht sollten wir alle erstmal durchatmen. Ähm, ohne Mundschutz, versteht sich, und einen kühlen Kopf bewahren. Denn die Wahrheit ist: Coronaviren sind keine Unbekannten. Zu ihrer Familie gehören auch ganz normale Schnupfenerreger, mit denen wir immer mal wieder konfrontiert sind. So fremdartig wie sie uns im Moment vorkommen, sind sie gar nicht. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, sich mit der Influenza zu infizieren. Also: Nur keine Panik! Lasst euch nicht anstecken.«

Schreibtisch im Wohnzimmer

Es ist ja nicht so, dass die deutsche Politik nicht inzwischen reagiert hätte! Die Ministerpräsidenten haben einstimmig die Staatsfunk-Zwangsgebühr erhöht (bild.de, 13.3.2020), was dann auch dank Installation des Ministerpräsidenten von der umbenannten SED in Thüringen möglich war.

Die deutsche Debatte wird dominiert von abgedrehten, lebensfremden Meinungen – die Politik aber folgt der irren und suizidal wirkenden Debatte – die Folgen sind Leid, Tote und wirtschaftlicher Abstieg – nicht erst seit und wegen dieser Pandemie.

Das Weltbild von Linken ist auf Lügen gebaut – und auf einer erschütternden Lebensfeindlichkeit. »Nichts ist wichtiger als das Leben« ist denen keine Selbstverständlichkeit – die sind bereit und inzwischen geübt darin, Menschen für Ideologie und Realitätsverdrängung zu opfern.

Die kommenden Tage und Wochen werden nicht einfach werden. Vielen Menschen – auch uns – brechen Einnahmen weg (außer wenn man zufälligerweise mit Klopapier, Desinfektionsmitteln oder Atemmasken handeln sollte). Kinder bleiben daheim, sollten nicht rausgehen, wollen also noch mehr unterhalten werden, und das wird an den Nerven aller Eltern zehren, während diese im Home-Office (gemeint: Schreibtisch im Wohnzimmer) sich zu konzentrieren mühen. Im Internet bieten Menschen sich an, fremde Kinder zu hüten, um mit ihrer Zwangs-Arbeitslosigkeit sinnvoll umzugehen.

Menschen ziehen sich in ihre Innenhöfe zurück, werden sich neu ihrer relevanten Strukturen bewusst, wägen neu ab, was ihnen wirklich wichtig ist – beginnend mit dem Leben selbst.

Vielleicht werden einige Linke und Staatsfunk-Opfer neu nachdenken. Vielleicht werden wir uns erneut unserer Wichtigkeiten und Werte bewusst werden. Wir werden neu bestimmen, was wir wirklich ernst nehmen wollen, was die relevantesten unserer relevanten Strukturen sind.

Nehmt das Leben nicht schwerer als notwendig – aber um eures eigenen Lebens Willen: Nehmt das Leben ernst!

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte (bei /liste/ finden Sie hunderte weitere Texte!) und der Betrieb dieser Website sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Dushan anziehen

Shirts & Pullis mit Statements, z.B. »Prüfe alle, glaube wenig, denke selbst« oder »Am Ende gewinnt immer die Realität« – alle Designs: /merch/

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

Corona-Virus? »… alle erstmal durchatmen«!

Darf ich Sie via E-Mail darauf hinweisen, wenn ich einen neuen Text schreibe? (Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)