07.07.2022

Sinn und Zweck

von Dushan Wegner, Lesezeit 3 Minuten
Die Welt ist kompliziert. Es wird alles täglich verworrener. Wir könnten uns ja zur Entspannung mit vergleichsweise simplen Dingen beschäftigen. Zum Beispiel mit der Frage nach Sinn und Zweck des Lebens.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Telegram
Facebook
Twitter
WhatsApp

Stell dir vor, du bist auf einer Geschäftsreise. Du bist allein in der Fremde. Du bist der Fremde. Doch du hast einen Auftrag – oder so glaubst du.

Und dann: Jemand von deiner Firma ruft dich an. Ein Schock, ein hartes Erwachen: Der Zweck deiner Reise hat sich erübrigt.

Wie reagierst du? Wie geht es dir dann?

Du könntest dich ärgern. Wild schimpfen, laut fluchen: »Meine Reise? Sinnlos! Meine Zeit? Verschwendet.«

Ach, lasst uns den Einsatz erhöhen: Es stellt sich heraus, dass deine Reise überhaupt nie einen Zweck hatte – zumindest keinen äußeren Zweck.

Der Chef deiner Firma ist seit einiger Zeit verschollen. Erst jetzt fällt dir auf: Du hast den Chef nie persönlich getroffen. Du warst abgelenkt von Kleinigkeiten, vom Alltag. Die Befehle des Chefs wurden dir immer nur von Dritten übermittelt.

Nicht selten waren Widersprüche in den Anordnungen. Ja, sie standen im Widerspruch zur Realität selbst.

Ach, es war dir doch aufgefallen. Du wolltest es aber nicht wahrhaben. Jetzt kannst du es nicht mehr leugnen. Bis eben warst du auf einer Geschäftsreise unterwegs, jetzt bist du nur noch »unterwegs«.

Findest du dich ab? Wie findest du dich ab?

Du könntest ja die Vorstellung loslassen, dass deine Reise einen Zweck haben muss. Genauer: einen Zweck, der dir von außen vorgegeben wird. Du bist ein »Geschäftsreisender auf Geschäftsreise ohne Zweck«. Doch du darfst deiner Reise einen Zweck geben. Du kannst dir selbst einen Auftrag erteilen.

Es ist nicht zu leugnen: Ich rede hier von der »Geschäftsreise ohne Geschäft« als Metapher fürs Leben.

Nicht jeder, aber so mancher Mensch gerät an den Punkt in seinem Leben, dass er sich fragt: warum das alles?

Diese Geschäftsreise ist so mühsam. Wofür die Mühe?

Ich spüre den Wunsch, dass all der Schweiß einen Zweck hat. Meine Schmerzen müssen doch einen Sinn haben. Und mein Spaß, mein Lachen, die Freude, die wir an guten Tagen empfinden, haben die denn kein Gewicht über den Moment hinaus?

Dieser Geschäftsreisende will nicht die Sinnlosigkeit seiner Reise hinnehmen. Also muss er seiner Reise selbst einen Sinn verleihen. Einen Zweck. Ein Ziel.

Der Reisende könnte seine Reise zum Bildungsurlaub erklären. Der Zweck wäre erfüllt, wenn er auf angenehme Weise klüger wurde. Er könnte Badeferien machen, mit der Entspannung als Zweck und Ziel. Er könnte sich eine kulinarische Entdeckungstour durchs Leben gönnen – man lebt ja nur einmal.

Oder er könnte den Menschen um ihn her mit seinen Fragen auf die Nerven gehen. Mehr über die Menschen lernen. Das Kennenlernen des Mitmenschen als eigener Zweck.

Könnte, könnte, könnte – wir haben hier recht häufig »könnte« gesagt.

»Könnte«, das ist Konjunktiv. Der Modus Irrealis. Es gibt aber kein Leben im Konjunktiv – also gibt es im Konjunktiv weder Zweck noch Sinn.

Ich sage dem Geschäftsreisenden: Kein externer Faktor wird deiner geschäftslosen Geschäftsreise einen Zweck geben – oder deinem Leben einen Sinn.

Wenn du willst, dass diese Reise einen Zweck hat, musst du ihn selbst bestimmen.

Dein Sinn und dein Zweck müssen nicht laut und spektakulär sein. Das Ergebnis deiner Geschäftsreise muss nicht die Erde aus den Angeln heben. Ach, die Welt wackelt auch so schon genug, zu viele Leute hebeln an ihr herum.

Gib dir einen kleinen, aber wertvollen Zweck. Prüfe deinen Zweck täglich. Prüfe, dass es ein Zweck ist, der das Leben seiner Tage wert macht. Stell sicher, dass du selbst es warst, der dir diesen Auftrag erteilte.

Wir sind Reisende. Wir haben nicht gewählt, diese Reise anzutreten. Und wir haben nur wenig Einfluss darauf, wann man uns wieder von dieser Reise abberufen wird.

Doch eines dürfen wir, eines können wir, und also sollen wir es auch tun: Wir können festlegen, was der Zweck unserer Reise ist.

Danke, Wegner!

Gerade in diesen schwierigen Zeiten sind diese Essays (1,541 bisher), die Aufnahmen (auf YouTube) und der Betrieb dieser Website (inkl. Freie Denker) nur mit Ihrer Unterstützung möglich, zum Beispiel mit einem Jahresbeitrag.

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Und was meinen Sie?

Besprechen Sie diesen Text mit mir in den Kommentaren auf YouTube – ich freue mich, Ihre Meinung zu erfahren!

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
Twitter
E-Mail

mehr Sprüche: /sprueche/ →

Loslassen lernen

Haben Sie auch dieser Tage das Gefühl, dass Ihnen »das alles zu viel wird«? Es könnte daran liegen, dass es zu viel ist. Ich darf Ihnen etwas Neues vorlegen: »Das Buch übers Loslassen von Dushan Wegner«.

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

alle Bücher /buecher/ →

Sinn und Zweck

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)