22.8.2020

Irgendwas ist immer (und dann waren die Unis irrelevant)

von Dushan Wegner, Lesezeit 9 Minuten, Foto von Michele Bitetto
Irgendwas ist immer. Aktuell etwa erneut jenes Ibiza-Video. Vielleicht ein Skandal, sicher. – Problemchen dabei: In der täglichen Hektik könnten wir »tektonische Plattenverschiebungen« in der Kultur übersehen, die langsamer sind, aber SEHR folgenreich.
brown concrete pillar under blue sky during daytime
Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Irgendwas ist immer, und nicht selten ist es so schockierend wie wenig überraschend. – Aktuell etwa: Erinnern Sie sich an das »Ibiza-Video« vom Österreicher Strache? (Siehe auch mein Essay »Verschwörungstheorien und Kompromat« vom Mai 2019)

Eine Regierung zerbrach. Nun hört man, dass es sein könnte, dass das Relotiusmagazin und das Prantlhausener Tagesblatt womöglich einige sehr wichtige Passagen des Ibiza-Videos höchstens derart »nebenbei« berichteten (welt.de, 22.8.2020, tichyseinblick.de, 22.8.2020), dass womöglich das Gegenteil dessen, was der Fall war, als öffentlicher Eindruck entstand. Das Video war derart heruntergeschnitten worden, dass Strache schlecht dastand – und die Passagen, in denen er unmissverständlich deutlich macht, nichts Illegales tun zu wollen, die passten wohl nicht ins linke Narrativ. Das wäre dann wohl, was man heute »Haltungsjournalismus« nennt. Das Weltbild von Linken ist auf Haltungsjournalismus gebaut.

Haltungsjournalismus ist eine echte Gefahr für die Demokratie – also wissen wir (hier kommt die zweite Irgendwas-ist-immer-Meldung) wen das Merkelsystem mit viel Geld fördert. Sogar in der TAZ macht man sich lustig über die 220 Millionen Euro, welche an »private« Zeitungen verschenkt werden: »Willkommen im Casino zum lustigen Verleger! Der Jackpot liegt bei immerhin 220 Millionen Euro und ist im Gegensatz zum echten Glücksspiel schon gewonnen« (taz.de, 20.8.2020). Das Weltbild von Linken ist auf von der Regierung finanzierten Zeitungen gebaut.

Während Deutschland offen in den Propagandastaat abgleitet, nervös und ausgezehrt, empört und engagiert über Absurditäten (beschäftigt damit, die »Mohrenstraße« umzubenennen; vergleiche welt.de, 21.8.2020), ließe sich anderswo das sanfte Knirschen tektonischer Plattenverschiebungen hören – die viel wichtiger sind als manche der Dinge, über die wir uns empören (selbst wenn wir uns völlig zu Recht empören, wie über die neueste Hamburger Relotiusiade).

Irgendwas ist immer, doch vielleicht ist auch noch etwas anderes.

Inklusive Grundlagenwissen

Wie würden Sie Ihre emotionale Reaktion beschreiben, wenn Sie den Ausdruck »Google Career Certificates« hören? Sind Sie aufgeregt? Aufgebracht oder enthusiastisch? Nein, wahrscheinlich ist Ihre Reaktion eher neutral, eher entspannt.

Es klingt nicht dringend, auf den ersten Blick nicht einmal relevant – bis man sich das Versprechen des Konzerns anschaut – und die Voraussetzungen.

Auf der Website grow.google/certificates (man beachte die unternehmenseigene Top-Level-Domain ».google«) wird eine Liste von Berufen präsentiert (Data Analyst, Project Manager, UX Designer, IT Support Specialist) – inklusive durchschnittlicher Einstiegs-Jahresgehälter in US-Dollar (66.000, 93.000, 75.000, 54.760).

Natürlich boten Software-Unternehmen schon bislang diverse Zertifikate und Kurse an, bei denen sich Computer-Spezialisten ausbilden, prüfen und zertifizieren lassen konnten. Im Business-Kontext kennt man ja etwa die »Microsoft Certified Professionals« (siehe docs.microsoft.com) oder die SAP-Berater (siehe sap.com), doch diese waren meist tendenziell auf die Anwendung und Betreuung der jeweiligen Technologien fokussiert. Googles Versprechen ist ein anderes.

Braucht es spezielle akademische Vorleistungen und Scheine, um diesen Kurs zu belegen? (Man kennt es: »Prüfung X darfst du erst ablegen, wenn du Seminar Y und Vorlesung Z absolviert hast, die aber nur zu Schaltjahren angeboten werden, wenn die Venus im Zenit steht.«) Braucht es Abitur und Notendurchschnitt, braucht es das bürokratische Einschreiben an einer Universität? Muss man Termine bei Professoren machen und um Sitzplätze kämpfen?

Sie ahnen es – die Antwort auf all das ist: »Nein, natürlich nicht.«

Die Ausbildung wird – ohnehin zum Zeitgeist passend – online abgehalten. Jeder kann den Kurs beginnen. Die Kosten für den »Google IT Professional Certificate« belaufen sich aktuell auf 49 Dollar im Monat (so die Website, mit möglichen Stipendien für die, denen sogar das zu viel ist) – und das Versprechen lautet, den Absolventen mit über 50 potentiellen Arbeitgebern zu verbinden.

Kann ein 6-monatiger Kurs ein Studium ersetzen? Wahrscheinlich nicht – doch diese Kurse sind erst der Anfang, der erste Riss im uralten Kontinent »Akademia«. Diese Kurse sind Zeichen einer möglichen folgenreichen Entwicklung, deren Folgen diejenigen, die es betrifft, nicht sehen – vor lauter Verknöcherung gar nicht sehen können.

Fassen wir das Angebot zusammen: Ein Konzern verspricht jedem, der den Willen und einen Computer-Anschluss hat, die Möglichkeit einer Ausbildung von »nichts« (außer grundlegenden Computerfähigkeiten) zu einer gutbezahlten Stelle, und zwar inklusive (erstem) Grundlagenwissen.

Wer sich auf der Website des technischen Partners coursera.org umschaut, entdeckt zusätzliche Angebote auch zu Grundlagenfächern, aber auch ganze Master-Kurse. (Ja, einige dieser Programme werden von und in Kooperation mit etablierten Universitäten angeboten. Ich sagte, dass eine Verschiebung stattfindet – nicht etwas »völlig Neues« – und weil es eine große Verschiebung ist, die gar nicht allzu auffällig sein will.)

»Must pass hardcore coding test«

Nehmen wir für einen Augenblick an, dass das Programm gelingt, und mit »gelingen« meine ich, dass Menschen ohne vorherige abgeschlossene IT-Ausbildung es absolvieren (gern mit zusätzlichem privaten Engagement) und dass Sie anschließend eine echte, solide Karriere in jener Industrie beginnen, welche die Corona-Krise nicht nur meisterte, sondern geradezu in der Krise triumphierte. Wenn diese Leute nicht nur einen gutbezahlten Job finden, sondern sich auch noch selbstständig weiterbilden und zu wertvollen Pfeilern ihrer Abteilungen werden – was bedeutet es für »konventionelle« Akademia?

Natürlich müssen die Absolventen dieser Kurse weiterlernen und jenseits des offiziellen Kursmaterials lernen.

Notiz dazu: Elon Musk sagte, er würde definitiv Leute sogar ohne Abitur einstellen, siehe @elonmusk, 2.2.2020 – jedoch so lange sie sich nachweislich mit der Materie gut auskennen – richtig gut: »Educational background is irrelevant, but all must pass hardcore coding test«, auf Deutsch etwa: »Bildungshintergrund ist irrelevant, aber alle müssen superharte Coding-Tests bestehen« (@elonmusk. 3.2.2020).

Ich kenne keinen einzigen (aktiven) Akademiker, der mit dem Betrieb der Universitäten zufrieden wäre. Akademia scheint jedoch unfähig und unwillens (was bei Institutionen oft zusammenfällt), sich zu verändern.

An Universitäten ziehen die Honoratioren merkwürdige (pardon: traditionsreiche) Verkleidungen an, wenn sie sich feiern wollen (siehe etwa rnd.de, 2.10.2015), Studentengelder werden anderswo an die Antifa-Banden weitergeleitet (express.de, 7.8.2020) und selbst angeblich »technische« (!!!) Hochschulen stellen ihre Ressourcen für Studiengänge wie »Gender & Queer Studies (Master)« zur Verfügung (th-koeln.de, Stand 22.8.2020: »Absolvent*innen des Studiengangs verstehen ‚Geschlecht’ und ‚Sexualität’ als zentrale wirklichkeitsstrukturierende und –hervorbringende Kategorien.«). Während die Universitäten zunehmend mit sich selbst und ihrer eigenen Parallelwelt beschäftigt sind, entstehen anderswo faktisch grundständige Studiengänge, welche die Akademia nicht (mehr) reparieren oder ergänzen wollen, sondern sie schlicht ersetzen, zurücklassen und nicht zurückschauen.

Dazu noch beliebige Preise

Zur beginnenden Irrelevanz westlicher Universitäten kommen in den USA noch die geradezu absurden Studiengebühren dazu, welche die teils viele Milliarden Dollar reichen, konzern-artigen Universitäten erheben. Doch, auch das ist ein paralleles, verwandtes Problem: Über Jahrhunderte hinweg war das Prinzip »Universität« ohne Konkurrenz – und also konnte sich nicht nur eine eigene Parallelwelt entwickeln, sondern in den USA dazu noch beliebige Preise verlangen. Und jetzt sagen Konzerne wie auch (potentielle) Studenten, ruhig und ohne Wut: Och, nöh!

Ich bin weit davon entfernt, euphorisch zu sein über das Abgleiten der Universitäten in die Irrelevanz. Ich bin durch die Universität ein anderer Mensch geworden. (Und lernte Elli dort kennen!)

Es war einst eine gute Sache, dass Universitäten ein Ort waren, wo man die Dinge um ihrer selbst Willen studieren konnte. Um ein Land zu verstehen, hilft es, sich auch mal in die Höhe zu erheben und von oben zu schauen. Das klitzekleine Problemchen der Universitäten ist, dass man sich in die Höhe erhob, auf einen Berg stieg – sich im sprichwörtlichen Elfenbeinturm einrichtete und nicht wahrhaben wollte, dass, wie und warum man immer irrelevanter wurde.

In jedem System wird derjenige aufsteigen, der gut darin ist, in diesem System aufzusteigen. So wie Merkel an der Macht ist, weil sie gut darin ist, an die Macht zu gelangen und sie zu halten – wahrlich nicht weil sie eine gute Kanzlerin wäre! – so stiegen und steigen an den Universitäten diejenigen auf, die gut darin sind, an Universitäten aufzusteigen.

Google und seine Bildungspartner kämpfen nicht gegen Hochschulen – es wäre nicht deren Markt. Die Industrie versucht lediglich, mir der ihr eigenen Effizienz auszugleichen, was Universitäten in ihrer intellektuell inzestuösen Selbstbeschäftigung schlicht nicht mehr leisten.

Von Bibliothek zu Bibliothek

Googles Ankündigung enthält keinerlei Kampfansage an die Universität, kein emotionales Wir-gegen-Die, kein Aufzeigen der Vorteile – und das trägt zu meinem Schrecken bei. Der Abschied von den Universitäten ist schleichend, schulterzuckend, freundlich. Vielen Dank bis hierher – wir übernehmen dann mal.

Wir sind mit der Selbstverständlichkeit von Universitäten und akademischem Denken aufgewachsen. Die Universitäten selbst gingen (und gehen weiterhin) davon aus, dass ihre Notwendigkeit gottgegeben ist. Allein das Stiftungsvermögen Harvards beträgt stolze 40 Milliarden US-Dollar. Die ältesten Universitäten Europas reichen ins vorletzte Jahrtausend zurück, Bologna etwa ins 9. Jahrhundert, die Prager Karlsuniversität wurde 1348 gegründet und war damit die älteste deutsche Universität, 1388 wurde die Universität zu Köln gegründet. Das alles sollte ersetzt werden durch Konzern-Bedarf und Online-Kurse?

Ich selbst hatte einen Ausweis der Kölner Universitätsbibliothek lange bevor ich dort Student war. Ja, ich bin so alt, dass ich mich an die Zeiten erinnere, als man, um etwas herauszufinden, von Bibliothek zu Bibliothek wanderte oder sich das Buch bestellte und geduldig wartete. – Eine praktische Frage an Sie: Wenn Sie heute spontan etwas herausfinden wollten, wenn Sie etwas Nützliches oder etwas Ästhetisches erlernen und erfahren möchten, wenn Sie den neuesten Forschungsstand zu einer Frage wissen möchten – wohin wenden Sie sich? Eben.

Die Geschichte der Universitäten könnte schneller vorbei sein, als Sie »Hatschi!« machen und »Hoffentlich kein Corona!« denken können.

Der Kontinent »westliche Bildung«, auf welchem der Wohlstand der gesamten Welt fußt, zeigt erste Risse. Das Fundament unseres Denkens wird in Schollen zerbrechen, da bin ich mir recht sicher – offen erscheint mir lediglich, was mit den einzelnen Schollen geschieht.

Die Zukunft der neuen Teil-Kontinente »Naturwissenschaft«, »Mathematik« oder »Medizin« bereitet mir überschaubar viel Sorgen –  die Wirtschaft hilft ja schon länger an den Universitäten aus, wo es ihr nützlich ist.

Weit mehr Sorgen bereitet es mir, dass die Geisteswissenschaften erst abbrechen und als eigene Schollen driften – und dann irgendwann ganz untergehen. Wir sehen ja, weltweit gesehen, bereits die Risse! In Australien etwa hat man jüngst die Studiengebühren für Geisteswissenschaften verdoppelt (abc.net.au, 19.6.2020), um mehr »nützlichere« Studenten zu begeistern.

Irgendwas ist immer los. Über irgendwas können wir uns immer empören – manchmal ist es auch gerechtfertigt, manchmal nicht.

Ich bin mir relativ sicher, dass wenn die Hochschulen in ihre eigene Dämmerung gehen und der wirtschaftlich relevante Teil ihrer Arbeit von Konzernen übernommen wird, uns einiges fehlen wird.

Wirtschaftlich relevante Bildung war schon immer ein profitables Business, und bald wird es von Konzernen betrieben.

Ich mache mir Gedanken darüber, wie man den »unwirtschaftlichen Rest«, den humanistischen Teil der alten Bildung bewahren kann. Google wird unsere Kinder ganz bestimmt nicht die »Kunst des richtigen Denkens« lehren – die lehren, zusammen mit dem Staatsfunk, eher die Kunst des politisch korrekten Denkens, und das kann sehr verschieden vom richtigen, realitätsadäquaten Denken sein.

Wir hangeln uns von Aufreger zu Aufreger. Wir sind von Propaganda umgeben, von Halbwahrheiten und Haltungsjournalismus. Von echten Skandalen und von falschen. Im ganzen Lärm merken wir nicht, dass das Fundament zerbricht, auf dem wir stehen.

Ich selbst wünsche mir ja, dass meine Kinder etwas »Nützliches« lernen, und das wird es auch weiterhin geben – wenn deren Enkel aber dereinst lernen wollen sollten, was es mit Sokrates und Platon und der Kunst der Frage auf sich hat, wo werden sie es lernen?

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte – bei /liste/ finden Sie alle (bislang) 945 Essays! – und der Betrieb dieser Website sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Dushan anziehen

alle Designs: /merch/ →

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

alle Bücher /buecher/ →

Irgendwas ist immer (und dann waren die Unis irrelevant)

Darf ich Sie via E-Mail darauf hinweisen, wenn ich einen neuen Text schreibe? (Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)