7.8.2017

In der Zukunft ist alles ironisch gemeint

von Dushan Wegner, Lesezeit 2 Minuten, Bild von Juan Di Nella

„Satiren, die der Zensor versteht, werden mit Recht verboten“, schrieb Karl Kraus in der Fackel. Es wird Zeit gemeinsam wieder die Kunst der Ironie zu üben.

In der Zukunft ist alles ironisch gemeint
Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Es war 1993, wir waren zu einem Roadtrip durch die USA aufgebrochen. Ein Freund, der sich bereits länger in den Staaten aufhielt, erzählte uns beim Burger-Essen: „Dieses Internet, das ist heiß, das müsst ihr euch anschauen!“ – Heute muss ich lachen, wenn ich an das Gespräch zurückdenke.

Meine Kinder werden nicht die Freiheit kennen, die wir damals im frühen Internet gefunden zu haben glaubten. Heute sind wenig helle Mächte am Werk, die Freiheit des Internet wieder einzuhegen. Mitten im Wahlkampf der Bundestagswahl hat die deutsche Regierung das Netzwerkdurchsetzungs-Gesetz beschlossen. In Amerika scheint Google geradezu stolz darauf, dass Videos auf YouTube demnächst durch eine Kommission von Geschmackskontrolleuren bewertet werden. „There is a war“, sang Leonard Cohen.

„Satiren, die der Zensor versteht, werden mit Recht verboten“, schrieb Karl Kraus in der Fackel.

Wer in der Zukunft sich äußern will und dabei nicht nur dem öffentlich genehmigten Zeitgeist ein lautes „Hurra!“ nachzubrüllen gedenkt, der muss wieder dem Zensor einen Schritt voraus sein.

Codes können decodiert und geheime Winke können gedeutet werden. Eine elegante Ironie wird aber nur durch Kontext verstanden. Vor allem aber ist Ironie noch immer bestreitbar.

Nun, auf: Alles kann gut werden, der Karren ist nicht im Dreck festgefahren und die Räder sind nicht abgefallen. Wenn im September gewählt ist, ein Ergebnis das jetzt noch gar nicht abzusehen ist, dann ist das in jedem Fall ein Grund zur großen Freude. (Man könnte fragen, für wen, aber das wäre schon wieder wenig ironisch.)

Die einen sagen, Deutschland würde sich ändern und sie freuten sich darauf. Andere sagen, Deutschland würde Deutschland bleiben, mit allem, was uns lieb und teuer sei. Ich glaube beiden, und bleibe optimistisch, denn Optimismus ist erste Bürgerpflicht.

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte (bei /liste/ finden Sie hunderte weitere Texte!) und der Betrieb dieser Website sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Dushan anziehen

Shirts & Pullis mit Statements, z.B. »Prüfe alle, glaube wenig, denke selbst« oder »Am Ende gewinnt immer die Realität« – alle Designs: /merch/

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

In der Zukunft ist alles ironisch gemeint

Darf ich Sie via E-Mail darauf hinweisen, wenn ich einen neuen Text schreibe? (Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)