Dushan-Wegner

04.05.2023

Alle Eier in einen Korb, dann Korb kaputtmachen

von Dushan Wegner, Lesezeit 5 Minuten, Was geht da im Kopf vor?
Eine Wohnungsbaugesellschaft hat Wärmepumpen gekauft – doch kann viele nicht anschließen! Die Stromnetze geben es nicht her. Deutschland tut alle Eier in den Korb »Strom« – und macht gleichzeitig den Korb kaputt! Irre.
Telegram
Facebook
𝕏 (Twitter)
WhatsApp

Ich habe eine tolle Idee: Lasst uns alle, wirklich alle Eier in genau einen Korb tun – und dann bohren wir Löcher in genau diesen Korb und brechen den Henkel ab!

Super Idee, nicht wahr?

Fein, ich habe noch eine:

Lasst uns all unser Vermögen auf eine Karte setzen, und dann lasst uns Schulden machen, lasst uns die Zukunft unserer Kinder auf diese eine Karte wetten – und dann lasst uns diese Karte wegwerfen.

Auch eine super Idee, nicht wahr?

Klasse. Wo es geradezu sprudelt mit den brillanten Ideen, habe ich gleich noch eine!

Wir wollen uns zum Marathon anmelden. Ein großes internationales Wettrennen, alle Nationen gegeneinander. Und wir merken, dass wir gerade nicht so gut in Form sind für die über 42 Kilometer.

Was tun wir also zur Vorbereitung aufs Rennen?

Genau! Wir besorgen uns eine Pistole und schießen uns ins Bein.

Meine Güte, ich bin so voller guter Ideen heute – ich könnte glatt Minister in der deutschen Regierung werden.

Stehen nun rum

Über die deutsche Wirtschaft herrscht bekanntlich einer, der schrieb, dass er Vaterlandsliebe stets zum Kotzen fand und mit Deutschland noch nie etwas anzufangen wusste. Dieser Herr H. ist nun Chef des sympathischen Familienunternehmens »Wirtschaftsministerium«, und als solches hat der Familienclan beschlossen, dass alle Deutschen neue Herde kaufen sollen – oder so, um auf jeden Fall mit Strom zu heizen. Auch weiterhin will man, dass Autos nicht mehr mit Benzin und Diesel laufen, sondern ebenfalls mit Strom.

Damit das alles gut klappt, ist man aus der zuverlässigen Atomstrom-Versorgung ausgestiegen (mit Hilfe der FDP, die für den Weiterbetrieb war und deshalb dagegen stimmte). Und so importiert man jetzt den Atomstrom aus dem Ausland. Hauptsache, das Geld geht raus aus Deutschland.

Das Wohnungsbauunternehmen Vonovia macht sich seit einiger Zeit brav daran, Wärmepumpen in den Häusern zu installieren.

Man hat (laut focus.de, 4.5.2023) bislang wohl 115 große Wärmepumpen verbaut, die 108 Gebäude versorgen sollen. Und wenn ich das richtig verstehe (es klingt so unglaublich …), sind davon 70 Geräte zwar installiert, aber nicht angeschlossen. Der simple Grund: Das Stromnetz gibt es nicht her!

Es wird alles noch, äh, aufregend werden! Kalifornien war der erste US-Staat, der elektrische Autos zur Pflicht machte – ab ca. 2035 sollen keine benzinbetriebenen Autos mehr verkauft werden (reuters.com, 21.9.2022). Kurz nachdem man das beschlossen hatte, bat man die Kalifornier inständig, ihre Autos doch bitte nicht zu laden, weil das Stromnetz überlastet sei (dailymail.co.uk, 31.1.2022).

Aber warum?

Im Spanischen Bürgerkrieg schoss Robert Capa jenes berühmte Foto eines erschossenen, fallenden Freiheitskämpfers (siehe engl. Wikipedia).

Ich habe dieses Bild ein paar mal mit dem denkbar simplen Slogan »Why?« gesehen, und so hat es sich mir eingeprägt: »Warum?«

»Warum erschießen Menschen einander?«, sollen Foto und Slogan sagen.

Nun, ich frage mich für Deutschland heute: Warum?!

Warum wird Deutschland von seiner Regierung »erschossen«? Ich weiß es wirklich nicht. Ich sehe nur entgeistert, dass es passiert.

Die Regierung lebt auf ihrem eigenen geistigen Planeten, kreist intellektuell um sich selbst, und man tut Deutschland das an, was man von Leuten erwarten würde, die Vaterlandsliebe »zum Kotzen« finden – aber dennoch die Großfamilie versorgen wollen.

Ich weiß zugleich auch von den vielen wunderbaren Menschen, die ihr Leben in Deutschland organisieren. Die deutschen Dörfer und die Städte, die feinen Schulen – zumindest außerhalb der »Brennpunkte« –, die Betriebe, die Praxen, die schmucken Wohnungen und einladenden Gärten – all das gute, ehrliche Leben.

Ich hoffe weiterhin auf Widerstand. Ich hoffe auf die »Frechen«, aus welchem politischen Lager auch immer. (Anderes Thema: Halb schmunzelnd ob der Chuzpe und halb mit Bauchweh ob des Themas schaue ich nach Zinnwald; siehe @FranzBranttwe10, wie sie ein Mahnmal »Zur Erinnerung an die Opfer des Corona-Impfexperiments« errichtet haben. Ein paar Journalisten schäumen vor Wut. Die Aufsteller sollen »rechtsextrem« sein – ich kenne sie nicht. Heute gilt ja jeder als »rechtsextrem«, der sich nicht vier Booster setzen und die Regenbogenflagge gleich neben »Refugees Welcome« auf die Stirn tätowieren lässt. Laut Facebook-Seite der Aufsteller wurde gerichtlich entschieden, dass die Polizei das Ding nicht abreißen darf.)

Wie aufregend!

Ein lustig gestimmter Leser auf Facebook kommentierte diesen Essay mit einem satirischen »Zitat«, das ich hier, als Nachtrag, mit einer Prämisse erweitern und paraphrasieren will:

Alle Eier in einen Korb? Das ist nur der Anfang! Wir schmeißen auch den Korb weg und jonglieren mit den Eiern!
(Habert Robeck, Philosoph und Wirtschaftsreformer)

Ich sehe Widerstand gegen den Wahnsinn – zwar in den Nischen, aber in immer mehr Nischen. Ich lasse mich nicht davon hindern, dass die, die Widerstand wagen, bisweilen von rustikalem Charakter sind. 2018 schrieb ich, und es gilt weiter: »Wenn die Wahrheit zu sagen bedeutet, alles verlieren zu können, werden nur noch diejenigen die Wahrheit sagen, welche nichts zu verlieren haben, und das sind selten die glattesten unter den Kieselsteinen.«

Immer mehr Menschen sagen die Wahrheit – vielleicht bringt es ja doch etwas. Wenn man im Bundestag höflich umschreiben will, dass der Gegner lügt und auch sonst finstere Absichten hegt, formuliert man: »Zur Wahrheit gehört auch …«

Nun, man hört immer öfter die Wahrheit. Zur Wahrheit gehört auch, dass wenn man alle Eier in einen Korb tut und den Korb dann beschädigt, werden einige oder sogar alle Eier kaputtgehen.

Zur Wahrheit gehört des Weiteren, dass ein Land, dass Deutschland damit rechnen muss, demnächst immer öfter im Kalten und Dunkeln zu sitzen.

Doch tröstet euch, liebe Kinder! In seinem Kinderbuch »Kleine Helden, große Abenteuer« von 2021 erzählt euch Märchenonkel Habeck davon, »wie aufregend ein nächtlicher Stromausfall sein kann«!

Weiterschreiben, Wegner!

Danke fürs Lesen! Bitte bedenken Sie: Diese Texte (inzwischen 2,080 Essays) und Angebote wie Freie Denker und die KI-Vorlesefunktion sind nur mit Ihrer regelmäßigen Unterstützung möglich.

Wählen Sie bitte selbst:

Jahresbeitrag(entspr. 1€ pro Woche) 52€

Augen zu … und auf!

Auf /liste/ finden Sie alle Essays, oder lesen Sie einen zufälligen Essay:

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
𝕏 (Twitter)
E-Mail

Wegner als Buch

alle Bücher /buecher/ →

Alle Eier in einen Korb, dann Korb kaputtmachen

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)