09.09.2021

Mehr Spannung in den Strom

von Dushan Wegner, Lesezeit 2 Minuten, Foto von Yoksel Zok
Für die Grünen ist Grundlast voll nazi, man will »angebotsorientierten« Strommarkt. Auf Deutsch: Strom soll Mangelware werden. Wir könnten ja kalauern: Mit den Grünen wird es spannend, ob dein Kühlschrank morgen noch Spannung hat!
Mehr Spannung in den Strom
Telegram
Facebook
Twitter
WhatsApp

»Allein Ihre Unfähigkeit, sich unter Energieversorgung etwas anderes vorzustellen als Grundlast, das ist so von gestern wie Sie selbst«, so sagte eine Grüne im Bundestag in Richtung der eigentlichen Opposition, und das Video dieser irrsinnigen Äußerungen kursiert aktuell wieder (etwa @Gert_Woellmann, 29.4.2021), und weiter führte sie aus: »Die Zukunft wird flexibler sein, spannender, ja, auch anspruchsvoller, nicht mehr nachfrage-, sondern angebotsorientiert.«

Ja, das hat die Grüne (Germanistik, Anglistik und Kunstgeschichte, Dramaturgin und Dozentin, so bundestag.de) wirklich gesagt (hier das Video auf bundestag.de). Ja, sie dämonisierte wirklich die Grundlast.

Bald sind Wahlen. Eine der Parteien träumt von einer »spannenden« Energieversorgung, und zwar »angebotsorientiert«. Strom als Mangel- und Bückware. Ob dein Kühlschrank abtaut oder das E-Auto am Morgen genug Strom hat, um dich zur Arbeit zu fahren, es soll spannend werden. (Nein, das ist kein Ausrutscher. Eine grüne Lobbyistin erklärt aktuell: »Grundlastfähig war gestern. Heute geht es um Flexibilität.«)

»Angebotsorientiert« ist das, was wir im Ostblock zu oft hatten. Obst, Jeans, Telefon, manchmal Mehl und Zucker, das Auto sowieso. Und bald eben: Strom.

Wenn jene Dame nicht gerade durch unangemessene Nazi-Vergleiche das Dritte Reich verharmlost (Bundestag.de, S. 30053), ärgert sie sich, wenn ihre Partei etwa »Ökostalinisten« oder »Umweltzerstörungspartei« genannt wird (und natürlich zerstört grünes Fake-Öko-Denken die Umwelt, siehe etwa »Windkraft«).

Sollen wir also einfach »grünlackierte Sozialisten« sagen? Ja, es wird spannend.

Apropos

Ein Lottospieler (oder, dieser Tage: ein Bitcoin-Zocker) kauft, wenn man näher hinsieht, nicht so sehr nur die Chance auf den großen Gewinn, als vielmehr den schönen Moment der wagen Hoffnung, das Bauchkribbeln beim Traum vom Hauptgewinn.

Ich erinnere mich, als Wahlen etwas vom guten Lotto hatten, als sie Hoffnung in sich trugen. Heute ist es anders. Keine Kombination der Parteien lässt einen Hauptgewinn erwarten.

Ich glaube an die Hoffnung aus der (eigenen) Handlung. Für die Bundestagswahl 2021 sehe ich die beste Hoffnung darin, mit der richtigen Wahl-Handlung zumindest die eigene Würde zu bewahren.

Hoffnung braucht Handlung, manche Handlung aber dient nur dem Selbstrespekt – nein, streichen wir das »nur«!

Manche Handlung dient zuerst dem Selbstrespekt, und sie gehört zu deinen wichtigsten Handlungen.

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte – bei /liste/ finden Sie alle (bislang) 1,231 Essays! – und der Betrieb dieser Website sind nur mit Ihrer Unterstützung möglich.

Regelmäßige Unterstützung macht meine Arbeit planbar.

Zwischendurch einfach mal sagen: »Danke, weiter so!« 

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
Twitter
E-Mail

Gute Sprüche

mehr Sprüche: /sprueche/ →

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

alle Bücher /buecher/ →

Mehr Spannung in den Strom

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)