Dushan-Wegner

20.04.2024

Ameise auf Grashalm, Produktion wandert aus

von Dushan Wegner, Lesezeit 3 Minuten, Bild: »Hallo kleines Tier!«
Pumpenfabrik verlagert Produktion aus Deutschland hinaus. Die Energiekosten sind zu hoch! Die meisten Deutschen sind aber gar nicht vom Energie-Wahnsinn »überzeugt« – man ist einfach zu träge, der Regierung zu widersprechen.
Telegram
Facebook
𝕏 (Twitter)
WhatsApp
Hinweis: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, der Konzern produziere auch Wasserpumpen. Tatsächlich produziert er Geräte, die mit diesen zusammenarbeiten.

Ein Pumpenhersteller wandert aus Deutschland ab. Einer der letzten wichtigen Philosophen unserer Zeit ist gestorben, und seine bekannteste Metapher erklärt Probleme sogar da, wo sie diese überhaupt nicht anspricht – etwa bei Pumpenproduktion. Lasst mich erklären!

Im Essay »Angst ist ein Stück Lebenskraft« schrieb ich 2018 über eine Metapher des amerikanischen Philosophen Dan Dennett: »Dennett beschreibt zum Einstieg eine Ameise, die auf die Spitze eines Grashalms klettert, wo sie leicht von einem Schaf oder einer Kuh gefressen werden kann. Die Ameise hat keine Angst. Ein parasitärer Wurm ist in ihr Gehirn eingedrungen und lenkt die Ameise angstfrei in den Tod, damit er selbst sich vermehren kann.«

Mit dieser eindringlichen Metapher beschreibt Dan Dennett die Verbreitung viraler Ideen, neudeutsch »Memes«. Ein derartiges »Meme« kann etwa eine Religion sein, die das Denken eines Menschen so vollständig übernimmt, dass dieser zuletzt für die Verbreitung dieser Religion selbst angstfrei in den Tod geht – ähnlich wie die vom parasitären Wurm befallene Ameise.

Diskutieren? Konsequenzen? Tja …

Diese Woche ist Daniel Dennett im würdigen Alter von 82 Jahren gestorben (telegraph.co.uk, 19.4.2024). Als ich davon hörte, dachte ich natürlich an jene Meme-Metapher von den infizierten Ameisen.

In Ländern und Zeiten echter Meinungsfreiheit und einer von ehrlicher Vernunft getragenen Debatte würde man diskutieren, welche Ideologien heute wie »parasitäre Würmer« das Denken der Menschen übernehmen und dann das Verhalten steuern – und welche Konsequenzen eine überlebenswillige Gesellschaft daraus ziehen sollte. Tja.

Jetzt zu einer weiteren Meldung und einem ganz anderen Thema, das gerade deshalb schockierend ist, weil es nichts mit jener Metapher zu tun hat.

Flucht aus der Auftragsflut

In Schleswig-Holstein, in Wahlstedt, gibt es eine Fabrik eines dänischen Pumpenherstellers namens »Grundfos«. In Wahlstedt arbeiten 530 Menschen in der Grundfos-Fabrik. Nicht wenige davon sind Ehepaare, sodass das gesamte Einkommen der jeweiligen Familie von dieser Pumpenfabrik abhängt.

Da die Firma Grundfos auch Geräte herstellt, die kompatibel zu Wärmepumpen sind (siehe grundfos.com) und in Deutschland diese energiepolitisch eher irrsinnige Wärmepumpen-Pflicht eingeführt wurde, was zu reichlich Neu-Installationen führen wird, müsste man ja als oberflächlicher Beobachter eigentlich auf weiterhin stabilen Wohlstand in Wahlstedt hoffen.

Diese Hoffnung wurde auf jeden Fall nun bitter enttäuscht.

Aktuell wird berichtet, dass der Pumpenhersteller Grundfos mit seiner Produktionsstätte aus Wahlstedt »flüchtet« (bild.de, 20.4.2024).

Laut Berichterstattung wird die Produktion aufgeteilt und in Länder wie Ungarn, Serbien und Dänemark verlagert.

Als Hauptgrund erfahren wir die hohen Energiekosten in Deutschland.
(Ich nehme an, dass die absurden Lohnabgaben auch nicht helfen.)

Wahnsinn frisst Profite

Es ist denkbar ironisch: Ein Unternehmen, das vom deutschen Energiewahnsinn profitiert, kündigt deutschen Arbeitern und verlagert seine Produktion ins weniger wahnsinnige Ausland, weil es sich die Kosten des Energiewahnsinns selbst nicht leisten kann oder will.

Wenn ein Mensch, eine Kultur oder ein Land wie das heutige Deutschland sich selbst ruiniert, liegt es natürlich nahe, zu fragen, welcher mentale Parasit das Denken und Fühlen dieses Landes befallen hat.

Und genau hier liegt heute das deutsche Problem: Die Deutschen leiden gar nicht an einem speziellen mentalen Parasiten, der sie zum Energieselbstmord zwingt. Kein mentaler Virus hat die Deutschen befallen, der sie dazu bewegen würde, ihren Strom unbezahlbar zu machen.

Lethargie statt Parasit

Die Deutschen sind nicht wahnsinnig geworden. Bis vielleicht auf einige wenige Verirrte weiß praktisch jeder einzelne Deutsche, dass es Irr- und Wahnsinn ist, was energiepolitisch in Deutschland geschieht.

Doch die Deutschen nehmen es hin. Alle wissen, dass es Wahnsinn ist. Doch alle nehmen es hin, sind träge und passiv. Ganz ohne Virus.

Sicher, in Deutschland brennen gewisse Konflikte, die durchaus von Gedankenviren angefeuert werden, doch die haben nicht direkt mit dem Energiewahnsinn zu tun. Der ist anders motiviert. Und er wird durch Trägheit möglich.

Ich empfehle euch jenen englischsprachigen Meme-Vortrag von Dan Dennett aus dem Jahr 2002 auf ted.com. Und ich wünsche den Deutschen, dass sie aus ihrer Trägheit aufwachen, bevor das letzte Unternehmen seine Produktionsstätte ausgelagert hat.

Weiterschreiben, Wegner!

Danke fürs Lesen! Bitte bedenken Sie: Diese Arbeit (inzwischen 2,057 Essays) ist nur mit Ihrer Unterstützung möglich.

Wählen Sie bitte selbst:

Jahresbeitrag(entspr. 1€ pro Woche) 52€

Augen zu … und auf!

Auf /liste/ finden Sie alle Essays, oder lesen Sie einen zufälligen Essay:

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
𝕏 (Twitter)
E-Mail

Wegner als Buch

alle Bücher /buecher/ →

Ameise auf Grashalm, Produktion wandert aus

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)