Dushan-Wegner

19.04.2024

Mit Kanonen auf Wolken schießen

von Dushan Wegner, Lesezeit 3 Minuten
Gebt uns neue Verschwörungstheorien, die alten wurden alle wahr. Wirklich alle. Habt ihr von dem neuen Projekt gehört, wo sie die Wolken mit Aerosolen beschießen, um die Sonne zu verdunkeln?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Telegram
Facebook
𝕏 (Twitter)
WhatsApp

Es ist eine neue geflügelte Redensart, zu sagen: »Gebt uns neue Verschwörungstheorien, die alten sind alle wahr geworden.«

Ich habe davon geschrieben. In Essays wie »Interessante Zeiten, was tun?« oder »Euren Augen, euren Ohren, eurem Verstand«. Wer heute nicht wahrhaben will, dass Verschwörungstheorien eine nach der anderen wahr werden, den nenne ich einen »Verschwörungsleugner«.

Ich versuche mich bei dieser Gelegenheit immer wieder am Scherz, dass wenn jetzt alle Verschwörungstheorien wahr werden, man auch die absurderen unter ihnen neu prüfen sollte, etwa die Frage, ob die Mondlandung ein Fake war oder ob an der Sache mit den »Chemtrails« doch etwas dran ist.

»So ein Quatsch!«

»Chemtrails« ist jene »Verschwörungstheorie«, wonach Regierungen oder supranationale Akteure mit Hilfe der Kondensstreifen von Flugzeugen heimlich Chemikalien in der Luft versprühen, um ihre Eliten-Ziele zu erreichen.

»So ein Quatsch«, denken wir, »das ist doch abstrus! Wenn so etwas stimmen würde, hätten sie uns ja in der Tagesschau davon erzählt!«

Und dann lesen wir diese Schlagzeile: »Still und heimlich starten Forscher den Versuch, unsere Erde abzukühlen« (focus.de, 10.4.2024)

Das englische Stichwort ist »Solar Radiation Management«. Das zur Erde gelangende Sonnenlicht soll »gemanaged« werden. Hierbei werden von einem ausrangierten Flugzeugträger aus »Abertausende mikroskopisch kleine Meersalzpartikel in die Luft geschossen. Diese sollen die Wolken verdichten, wodurch wiederum mehr Sonnenlicht von der Erde reflektiert wird«. (ebenda)

Heimliche ohrenbetäubende Kanone

Wie zu erwarten wäre, trägt das Projekt ein denkbar dystopisches Akronym: »CAARE«. Das soll für »Coastal Atmospheric Aerosol Research and Engagement« stehen, bedeutet als Kürzel aber natürlich »kümmern«.

Man könnte nun einwenden, dass hier zwar Chemikalien in die Atmosphäre gepumpt werden, doch nicht via Kondensstreifen, sondern durch »Aufhellung« der Wolken vom Boden aus (siehe environment.uw.edu).

Dies wurde heimlich vorbereitet und gestartet, weil es selbst unter Umweltschützern »kontrovers« diskutiert wird. Zum Projektstart wurde neben einem kleinen Lokalblatt nur die »New York Times« eingeladen (siehe nytimes.com, 2.4.2024), die äußerlich schon lange kaum noch von einem Propaganda-Outlet bösartiger Globalisten zu unterscheiden ist.

Die NYTimes schwärmt von der Maschine, die einer Schneekanone ähnelt und erst rumpelt und dann ohrenbetäubend zischt. Ein feiner Nebel winziger Aerosol-Partikel schießt aus dem »Mund« der Maschine, hunderte Fuß weit (»Fuß«, da US-Publikation) durch die Luft.

Wenn dieser Test als erfolgreich bewertet wird, ist geplant, die Konsistenz von Wolken über den Ozeanen zu manipulieren.

Effektiv und zielgerichtet

Ja, das steht genau so in der New York Times, und da sie hierbei über ihre »Freunde« schreiben, dürfen wir ihnen glauben. Und es ist kein Science Fiction, keine weitere wahnwitzige Zukunftsidee – es hat bereits begonnen.

An der Verschwörungstheorie von den Chemtrails ist bislang also nur die Behauptung falsch, dass die Eliten Chemikalien in die Atmosphäre sprühen würden. Doch, tun sie. »Chemtrails« stimmt schlicht deshalb nicht, weil sie nicht effektiv und zielgerichtet genug wären. Die Chemikalien werden von riesigen Aerosol-Kanonen auf umgebauten Flugzeugträgern versprüht.

Noch werden »nur« Salzpartikel versprüht. Zur Zeit der Corona-Panik wurden an manchen Orten der Welt bereits Desinfektionsmittel aus der Luft über die Städte versprüht. Zur Zeit der Corona-Panik existierten noch keine Sprüh-Impfstoffe. Doch inzwischen werden mRNA-Impfstoffe entwickelt, die über die Atemwege »verabreicht« werden (pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31374959/).

Aber gut, zurzeit sprühen sie nur Salzkristalle in die Wolken. Um diese reflektierender zu machen und so das Sonnenlicht draußen zu halten.

Zu absurd? Gibt’s nicht!

Wir brauchen neue Verschwörungstheorien, denn die alten wurden alle wahr. Sogar im Prinzip die Chemtrails, nur dass gezielte Aerosol-Kanonen effektiver sind als Beimischung von Chemikalien in Kondensstreifen.

Wenn einer die Verschwörungstheorie aufstellen sollte, dass die WHO demnächst anordnen wird, gentechnische Produkte als Aerosole via Sprühkanonen über die Städte zu verteilen, wie absurd wäre so eine Vorhersage?

Es fühlt sich ja bisweilen an, als ob praktisch jede beliebige Verschwörungstheorie wahr wird, wenn sie nur jemand aufgestellt hat. Ich möchte hiermit also meine eigene Verschwörungstheorie aufstellen, und zwar: Eine geheime Macht will die Menschen klüger, weiser und glücklicher werden lassen, will die Menschen alte Weisheit, ewige Kunst und nüchterne Wissenschaft lehren. Das wäre mal eine Verschwörung, der ich gern beim Wahrwerden helfe!

Weitermachen, Wegner!

All diese Essays und die Videos dazu sind nur durch eure regelmäßige Unterstützung möglich. Ich danke euch! 🤗 

Bitte wählt selbst, was zu euch passt:

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Und was meinen Sie?

Besprechen Sie diesen Text mit mir in den Kommentaren auf YouTube – ich freue mich, Ihre Meinung zu erfahren!

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
𝕏 (Twitter)
E-Mail

Top 3 Bücher

alle Bücher /buecher/ →

Mit Kanonen auf Wolken schießen

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)