27.4.2020

Bugs im Betriebssystem

von Dushan Wegner, Lesezeit 11 Minuten, Foto von Carl Nenzen Loven
Erst wurden Masken verhöhnt als »rechte Panikmache« – heute sind sie Pflicht. Es ist mehr als der übliche Zirkel, wo Vernunft so lange als »rechts« gilt, bis es nicht anders geht. – Ist da ein ernsthafter Bug im »Betriebssystem Deutschland«?
white concrete buildings during daytime
Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

»Hallo alle da draußen, die ihr Minix benutzt – ich mache ein (freies) Betriebssystem (nur ein Hobby, wird nicht groß und professionell sein wie GNU) für 386(486)-AT-Klone. Dies köchelt seit April, und es beginnt fertig zu werden. Ich hätte gern jede Art von Feedback…« – einige von Ihnen, liebe Leser, haben diese Worte erkannt. Es ist der Anfang jener Nachricht (meine Übersetzung), mit welcher Linus Benedict Torvalds am 25. August 1991 die Entwicklung eines neuen Betriebssystems bekannt gab. Die Nachricht ist noch immer online (jetzt via Google Groups). Aus Torvalds Hobby-Projekt wurde Linux, der Kern(el) des Betriebssystems, das oft unter demselben Namen läuft — und das Internet, und damit unsere Welt, wären eine andere ohne dieses freie Betriebssystem gewesen.

Nicht alle Betriebssysteme, die sich Menschen ausdenken, sind so erfolgreich wie Linux! Da wären etwa Betriebssysteme, die durchaus ernst gemeint waren aber sich am Markt eben doch nicht durchsetzen konnten, wie etwa das auf Multimedia fokussierte BeOS (siehe Wikipedia) oder das in den heutigen Apple-Betriebssystemen aufgegangene »NeXTStep« (siehe Wikipedia).

Und dann gibt es jene eher obskuren Systeme, die mehr Kunstprojekten und sozialen Experimenten als marktfähigen Produkten ähneln; paradigmatisch sei hier natürlich »TempleOS« erwähnt (siehe die Dokumentation von Fredrik Knutsen dazu auf YouTube), dessen Erfinder Terry A. Davis leider 2018 unter traurigen Umständen verstarb (siehe engl. Wikipedia). Es sind schon sehr eigene Seelen, die sich aufmachen, den Maschinen das nützliche Denken beizubringen, und zwar von der blanken Hardware aus.

Ob tatsächlich erfolgreiche Betriebssysteme (wie Linux) oder gar nicht erst (realistisch) auf Erfolg angelegte und doch mit vollem Ernst betriebene Projekte, in all diesen Betriebssystemen liegt etwas tragisch Wunderschönes. Da wäre etwa »Collapse OS« (collapseos.org bzw. Github), das dafür ausgelegt sein soll, auf der nach einem Zivilisationskollaps wahrscheinlich verfügbaren Hardware lauffähig zu sein, oder das Ein-Mann-Projekt Visopsys (visopsys.org) – die beiden hier erwähnten Projekte scheinen übrigens weiter in aktueller Entwicklung zu sein. In jedem Betriebssystem stecken die Visionen von Menschen, die entwerfen, wie Mensch, Maschine und Information produktiv koexistieren können, weit nützlicher und realistischer als die entfernt verwandten theoretischen Konstrukte der Philosophen, und vielleicht gerade deshalb weniger langlebig.

Bösartige Informationseinheit

Bis vor kurzem, wenn wir in den Nachrichten von »Viren« lasen, dachten wir zuerst an Computerviren – und jetzt meinen wir wieder die traditionellen Viren.

Es sollte sich herumgesprochen haben, dass Viren den Computerviren erschreckend ähneln. Ein Virus ist kein eigenständiger Organismus, wie etwa Bakterien oder gar Parasiten, sondern eine Informationseinheit, die sich mit Hilfe von Wirtszellen vermehrt (siehe Wikipedia).

Ein Computer-Virus kapert Computersysteme ähnlich wie ein Virus-Virus eben Organismen kapert – »philosophisch« betrachtet – und dann nutzt das Virus die Stärken wie auch die Schwächen des Trägersystems, um sich zu vermehren.

»Virus« und »viral« steht als Sprachbild für die Verbreitung von Informationen, die von ihren Trägern betrieben wird, oft mit exponentiellem Verbreitungsverlauf. Marketing-Fachleute träumen etwa davon, dass ihre Ideen sich »viral« verbreiten. Menschen, die eine Idee hören (oft »Meme« genannt), sollen diese Idee nicht nur zum Teil ihres eigenen Denksystems machen, sondern sie auch weiter verbreiten.

Viren befallen als »Informationseinheit« ein Trägersystem, und nutzen dessen natürliche Gewohnheiten und Mechanismen, um sich selbst zu vermehren. Wenn das Virus besonders destruktiver Natur ist, dann hängt dessen »Erfolg« davon ab, ob er sich schneller vermehren kann, als er das Trägersystem abwürgt. (Es wäre eine perverse Absurdität, wenn besonders robuste Trägersysteme, die ein Virus besonders lang »in Schach halten« können, gerade dadurch in besonderem Maße zu dessen Ausbreitung beitragen, weit mehr etwa als wenn das System schnell »zusammengebrochen« wäre. Ein Corona-Virus-Infizierter, der auf der Stelle umkippt, verbreitet das Virus »weniger« weiter, a priori betrachtet, als Infizierter, der damit lange weiter »funktioniert«.)

Aus vielen Gründen ist ein Virus ein gruseligeres Phänomen als manche andere Gefahr. Ein Vulkan, ein Tsunami oder ein Löwe können, wenn wir nicht aufpassen, uns töten – ein Virus aber motiviert uns lediglich dazu, uns selbst zu töten. (Ist es wirklich nur Zufall, dass das neue Virus nicht nur aus China stammt, sondern zeitgleich mit neuen Sozialismus-Ideen aufflammt? Beides sind gefährliche Ideen; zum Vergleich: die Schätzungen der Toten der Spanischen Grippe reichen von vierzig bis hundert Millionen Menschen, die Toten der verschiedenen Sozialismen reichen deutlich in den dreistelligen Millionenbereich.)

Körper und Gesellschaft

Das Virus der Pandemie von 2019/2020 (vielleicht auch länger, dieser Text ist von 2020) nutzt nicht nur die Körper der Menschen als Träger, es nutzt auch die Lebensgewohnheiten der Nationen, um sich zu verbreiten, weshalb Gesellschaften ihre Lebensgewohnheiten ändern, um dem Virus weniger »nützlich« zu sein. Das Virus greift Körper und Gesellschaften an.

Ein Computer-Virus nutzt Stärken des Computers wie Netzwerk- und Speicher-Funktionen, um sich auszubreiten – das China-Virus nutzt Eigenschaften der Gesellschaft, die wir als Stärken betrachteten, etwa unser soziales Leben, stets mit dem Ziel, sich selbst zu verbreiten.

Es sind nicht nur unsere Körper, die ein Virus zu seinem Vorteil nutzt, es ist unsere Kultur und ihre Eigenschaften selbst. Das Virus befällt Körper und Gesellschaft gleichermaßen.

Eine dumme Idee

Die Kultur einer Gesellschaft ließe sich mit einem Betriebssystem vergleichen. Das Betriebssystem eines Computers legt fest, wie von außen kommende Informationen verarbeitet werden, welche neuen Ideen entstehen und wieder ausgegeben werden.

Das Betriebssystem verwaltet, unter anderem, die Hardware, auf welcher es läuft (recht grob gesprochen, ich weiß). Erst das Betriebssystem gibt den Maschinen, aus Perspektive der Benutzer, den Sinn und die Nützlichkeit. Die Kultur einer Gesellschaft legt fest, unter anderem, wie von außen kommende Ideen verarbeitet werden, wie sie verbreitet werden, ob aufgrund ihrer gehandelt wird oder nicht.

Ohne die Kultur eines Landes wäre die »Hardware« eines Landes nur Krume, Gestrüpp und ein paar umherirrende Beerensucher – schon die Kunst, einen Speer für die Mammutjagd herzustellen, zählt zur Kultur, in unseren Worten: zum Betriebssystem eines Stammes (und später Volkes).

Ein Virus ist eine »dumme, aber perfide Idee«, die erst Individuen und dann ganze Kulturen einander weiterreichen (so wie das Computer-Virus eine »dumme, aber perfide Idee« ist, die Computer einander weiterreichen).

Operation gelungen, Patient tot

Wenn es einem Virus gelingt, einer Idee also, ein Computersystem, einen Körper oder eine Gesellschaft als Wirt und Träger auszunutzen, in Kauf nehmend, diesen zu ruinieren, solange es sich rechtzeitig weiter verbreitet hat, dann ist Studium der Wirkweise dieses Virus immer auch ein Studium der Mechanismen des als Wirt dienenden Opfers.

Ein Virus, wie auch eine »dumme Idee«, können (und: sollten!) uns motivieren (oder: zwingen, wenn wir überleben wollen), sehr genau hinzuschauen, welche unserer Eigenschaften, die wir für »Stärken« halten, gegen uns umgedreht werden könnten.

Zentrale »Wahrheitssysteme« wie die politiknahen Medien in China und Deutschland werden von Politik und Strippenziehern als Stärke des Landes empfunden, doch als zu Beginn der Pandemie 2020 der Staatsfunk gefährliche Beschwichtigungen schaltete, und man Menschen davon abriet sich zu schützen, wurde erneut deutlich, dass diese vermeintliche Stärke von einer »dummen Idee« wie dem China-Virus gegen das Land selbst gewendet werden kann.

Überhaupt, diese spezifisch deutschen »Betriebssystem-Features«: Es ist ein deutsches Markenzeichen der letzten Jahrzehnte, sich an der Medizin gegen diesen oder jenen Schnupfen übler zu vergiften als der Schnupfen einen absehbar angegriffen hätte.

Es zieht sich durch das gefühlsgetriebene Handeln der letzten Monate und Jahrzehnte: Im Namen des Umweltschutzes werden Bäume abgeholzt und Vögel gefährdet. Die Fahrverbote gegen und wegen Stickoxid scheinen auf einer Lüge zu basieren. Im Kampf gegen Rechts zur angeblichen Verteidigung der Demokratie drohen eben deren Werte zum Opfer zu werden. Im Umgang mit Afrika kennt man nur die beiden Extreme –  völliges Ignorieren (der Verhungernden) und realitätsblinde Vollversorgung (junger, starker Männer aus Nordafrika).

In der Coronakrise schließlich häufen sich bei mir die Berichte von wichtigen Operationen und Behandlungen, die im Kontext des Anti-Corona-Kampfes aufgeschoben wurden, und auch hier wieder taucht das Muster auf, entweder das Problem blind zu ignorieren oder hysterisch zu übertreiben, bis die Medizin weit verheerender als die Krankheit ist.

Ja, ich war früh in der »Koalition der Vorsichtigen«, und ich mahne weiterhin und täglich zur Vorsicht. Wenn ich jedoch aus mehreren Orten in Deutschland höre, wie in Krankenhäusern seit Tagen das Personal sich langweilt und auf den ersten Corona-Patienten wartet, während Menschen daheim darauf warten, dass der Chirurg ihnen endlich den Krebs aus dem Bauch holt, dann frage ich mich durchaus, ob einige Routinen im »Betriebssystem Deutschland« wirklich immer nur die zwei Einstellungen »nicht wahr haben wollen« und »komplett durchdrehen« kennen.

Finnen an Haltestellen

Einige »Betriebssysteme« (oder: Nationen) reagieren stabiler und weniger autodestruktiv auf den Angriff durch ein Virus als andere. Einige praktizieren ohnehin »Social Distancing«. Apples Betriebssysteme etwa arbeiten mit »Sandboxes« (developer.apple.com), welche die Daten einer App vor den Zugriffen anderer Apps schützen (sollen). Geradezu legendär ist etwa die Distanz, welche die Finnen seit jeher an Haltestellen voneinander einhalten (siehe etwa adsoftheworld.com, 22.1.2020).

Einige Nationen scheinen auch jetzt nicht wirklich zu Konsequenz und Vorsicht in der Lage zu sein. Und, wenn man bedenkt, dass das Virus nur eine »ganz dumme Idee« des Körpers ist, dann könnte man die Gelegenheit nutzen und vergleichen, wie Gesellschaften denn so mit anderen »dummen Ideen« umgehen. Wessen Computer von einem Virus befallen ist, der tut gut daran, bei der Gelegenheit sein System auch auf andere Schwachstellen zu prüfen – sollten Nationen und Kulturen es nicht ähnlich halten?

Selten für Allwissende

Für die großen Betriebssystem-Architekten der Kulturen, sei es Platon oder Marx, Hegel oder Kant – je praktischer sie waren (so es denn umgesetzt wurde/würde, was sie sagten), umso blutiger, unmenschlicher und grausamer wurde es – und wenn ihre Betriebssysteme nicht blutig waren (oder geworden wären), dann liegt das stets daran, dass sie ohnehin zu »wolkig« waren.

Die erfolgreichen Kultur-Architekten hielten sich nie für Allwissende, auch nicht implizit in den unausgesprochenen Prolegomena. Erfolgreiche Kultur-Betriebssysteme operieren mit der Prämisse und im vollen Bewusstsein dessen, dass sie selbst erschreckend wenig wissen – und dass zudem noch viel Unvorhersehbares geschehen wird.

Ideologen, wie heute die grünen und anderen Sozialisten, vereinen in sich zuverlässig eine bemerkenswerte Unkenntnis über die menschliche Seele (also über das »Betriebssystem der Menschen) mit einem übergroßen und eher in der Psyche denn in der Sache begründbaren Selbstbewusstsein ob der Zuverlässigkeit (und also Relevanz) ihrer Vorhersagen.

Diese Pandemie legt Probleme und Schwachstellen in unseren »Betriebssystemen« offen. Es gab diese Schwachstellen auch vor diesem Virus, doch dieses Virus lässt unsere Schwächen (und die Stärken, die zu solchen umgedreht werden könnten) extra schmerzhaft deutlich werden.

Wo wir sind

Es ist vielleicht nicht unklug, im Angesicht eines Problems zunächst einmal zwei Schritt zurück zu treten und zu überlegen, wie wir dahin gekommen sind, wo wir sind – daraus könnte guter Rat erwachsen, wohin wir weiter gehen möchten.

Was war der Grund dafür, dass der Staatsfunk die Pandemie als »rechte Panikmache« herunterredete, während in Asien bereits die Menschen starben und dortige Regierungen die Krisenstäbe aufstellten? War es ein unterschwelliger Glaube der deutschen Staatsfunker an einen »deutschen Übermenschen«, der den anderen Völkern biologisch überlegen sei, ähnlich wie Staatsfunker sich dem »Pack« moralisch überlegen fühlen, das ihnen zwangsweise die dicken Gehälter zahlt? Was ist/war der wirkliche Grund dafür, dass im Staatsfunk der Einsatz von Masken verhöhnt wurde, und sie jetzt plötzlich in Teilen Deutschlands verpflichtend sind? (Nebenbei: Was halten Sie von Gesichtsmasken mit dem Aufdruck »Am Ende gewinnt immer die Realität«?)

Mit der Frage nach Grund und Ursache solcher Schnitzer meine ich nicht »Verschwörungstheorien« (siehe auch das Video: »Alles Verschwörung?«). Ich meine: Was stimmt im »Betriebssystem Kultur« nicht, was sind die »Bugs«, die zu solchen teils entgegengesetzten(!) Fehlern führen?

Das Nicht-Denken und auf Gefühl statt Fakten basierende Denken, das zuerst zur Gefahr durch Ignorieren des anstehenden Problems führt – und dann wieder zu konkretem Leid durchs Ignorieren anderer Probleme – es ist selbst Folge und Manifestation noch tiefer liegender Probleme im »kulturellen Betriebssystem«.

Was müssten wir reparieren, damit wir das reparieren, was dazu führte, das wir jetzt diese Probleme haben? Und weiter, gegeben die kaum mehr zu leugnende Verwüstung, die von Staatsfunk und linksgrünem Dummheitskult an deutscher Debatte und damit am politischen Handeln angerichtet wurde: Wie lassen sich Teile des ursächlichen Denkens, der Kultur, neu und besser aufsetzen – ohne selbst darin tyrannisch oder propagandistisch zu werden, und selbst eine Medizin auszuteilen, die gefährlicher als die Krankheit ist?

Täglich und praktisch

»Dies köchelt seit April, und es beginnt fertig zu werden«, so schrieb Linus Torvalds damals, 1991.

Nun, es war der Ansatz neuer Lösungen, der da köchelte, wenn auch aus echter und akuter Frustration geboren.

Dass heute wieder ein paar Dinge köcheln, metaphorisch gesprochen, das wird wahrlich niemand bestreiten. Wer Verstand und Gewissen nicht nur zur Dekoration nutzt, der ist heute wütend – und einige Bürger nutzen beides, Verstand und Gewissen, täglich und praktisch.

Wir werden an unsere Wurzeln zurück gehen müssen, und wenn es jetzt noch nicht möglich ist, wenn es jetzt noch nicht notwendig erscheint, dann werden wir es morgen tun müssen, und gegeben den Schutt, der täglich neu aufgeschüttet wird, werden wir dann noch tiefer graben müssen. (Siehe dazu auch: »Wird unsere Kraft reichen, den Weg zurück zu gehen?« (16.8.2018))

Wenn wir die Fehler in unserem Denken nicht selbst reparieren, wer garantiert, dass die Geschichte nicht auch dieses Betriebssystem für obsolet erklärt?

Wir kennen es: Wir schalten unseren Computer oder unser Smartphone an, und plötzlich besteht das Gerät darauf, sich und sein Betriebssystem zu aktualisieren. Ach, kämen nur die Updates zu unseren inneren Betriebssystemen – als Land wie als Individuen – wenigstens halb so häufig wie die Updates auf unseren Computern und Smartphones!

Bei Computern ist es hilfreich, mal eben neu zu starten – bei Kulturen und Denkweisen wäre es ratsam, Fehler lieber erstmal zu reparieren!

Im Text »Künstliche Intelligenz und Mäusespeck« (2.4.2019) riet ich dazu, programmieren zu lernen. Heute rate ich es im übertragenen Sinn: Versteht euer Betriebssystem! Repariert euer Denken, wo es nachweislich nicht funktioniert. Am Ende gewinnt, noch immer, der Realitätssinn.

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte (bei /liste/ finden Sie hunderte weitere Texte!) und der Betrieb dieser Website sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Dushan anziehen

Shirts, Pullis und andere Kleidung mit Statements und Sprüchen! – Extra beliebt sind zum Beispiel »Prüfe alle, glaube wenig, denke selbst« oder »Am Ende gewinnt immer die Realität« – aktuell neu: »Ich habe keine Angst (mehr)« – (fast) alle Designs finden Sie auf der Seite /merch/!

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

Eine Liste aller Texte (über 700!) finden Sie unter /liste/. – Aktuelle Texte anderer Autoren finden Sie bei /freie-denker/

Wenn Sie mich unterstützen möchten: /leserbeitrag/ – wenn Sie mich auf T-Shirts oder Pullis tragen möchten, dann halte ich unter /merch/ das Richtige für Sie bereit.

Datenschutz etc. finden Sie unter /daten/. – Kontaktdaten finden Sie unter /kontakt/ (oder einfach E-Mail an office@dushanwegner.com),