22.09.2021

72 Stunden Einzelhaft

von Dushan Wegner, Lesezeit 2 Minuten, Foto von Chris Lawton
Stell dir vor, du bist gehörlos, und deine Kommunikation mit der Welt läuft über Facebook. Plötzlich wird dir der Account gesperrt und du verstummst. In der schönen neuen Welt entscheiden Konzerne, wer sprechen darf – und wer »verschwinden« soll.
mountain with trees covered with fogs at daytime
Telegram
Facebook
Twitter
WhatsApp

Jemand musste ihn bei Facebook gemeldet haben, denn ohne dass er sich einer Schuld bewusst war, wurde ihm eines Morgens der Account gesperrt.

Fünf Monate zuvor hatte er, ähnlich unangekündigt, sein Gehör verloren. Die Ärzte suchen bis heute nach dem Grund, wenn die Suche auch an offenen Möglichkeiten und also an Energie verliert.

Er hat keine Erfahrung mit Taubheit, sein Gehör hatte ihm ein Leben lang gut gedient, seine Fähigkeiten zum Lippenlesen sind folglich begrenzt. Er beherrscht nicht Zeichensprache, seine Familie und Freunde auch nicht. Er kann zwar weiterhin sprechen, doch wie unterhält man sich, wenn man nicht hört, was der andere sagt?

Schon zuvor hatte er Facebook genutzt, um sich mitzuteilen, um von Freunden zu hören. Seit er aber das Gehör verloren hatte, wurde Facebook zu seinem Fenster in die Welt.

Auf Facebook las er, was seine Freunde sagen. Über Facebook sagte er der Welt, was er dachte. Über Facebook besprach er sich, teilte Gefühle und Gedanken, Meldungen und Meinungen.

Vergangene Woche dann muss er auf Facebook etwas Unhöfliches gepostet haben, denn die Facebook-Zensoren sperrten seinen Account für 72 Stunden – drei Tage. Man ließ ihn verstummen, zur Strafe, Erziehung.

Er ist kein prominenter politischer Aktivist, er kann keine Anwälte bezahlen. Er kann keinen öffentlichen Druck aufbauen, juristisch nicht und medial nicht.

Vielleicht war ja auch etwas, das er gepostet hatte, tatsächlich schlimm doll doof. Es hatte aber kein faires Gericht getagt, da war kein Verfahren passiert. Er wurde zum Verstummen gebracht, wahrscheinlich durch den schnellen Klick eines Mindestlohn-Zensors im Zensur-Akkord.

Es hatte keine Warnung gegeben, keine Ankündigungen – und gewiss keine Verhandlung. Er wurde bestraft, also war er wohl auch schuldig. Wenn du keine andere Möglichkeit zur Kommunikation hast, dann bedeutet eine Facebook-Sperre von 72 Stunden eben auch 72 Stunden Einzelhaft. (Unmittelbar nach der Veröffentlichung dieses Textes berichteten mir Leser, dass sie in ähnlicher Situation von Facebook sogar in 30 Tage »Einzelhaft« gesperrt wurden.)

Eine mysteriöse Krankheit nahm ihm das Gehör. Die Zensoren von Facebook machten ihn auch noch praktisch stumm. Vorerst dauert seine Strafe »nur« 72 Stunden. In dieser schönen neuen Welt, im Zeitalter der globalen sozialen Medien, entscheiden die Zensoren und Algorithmen der Konzerne, wer eine Stimme hat und wer nicht.

Du weißt nicht, ob du nicht morgen plötzlich »weg bist« – unsichtbar, verstummt. Und deshalb: Sag, was du zu sagen hast – solange sie es dir erlauben.

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte – bei /liste/ finden Sie alle (bislang) 1,224 Essays! – und der Betrieb dieser Website sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
Twitter
E-Mail

Gute Sprüche

mehr Sprüche: /sprueche/ →

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

alle Bücher /buecher/ →

72 Stunden Einzelhaft

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)