Dushan-Wegner

14.11.2023

Nein, man hat sich nicht entschuldigt!

von Dushan Wegner, Lesezeit 4 Minuten
Tagesschau dementiert, sie habe sich für Lügen entschuldigt. Es geht um eine satirische Parodie, die auf Querdenker-Demos gespielt wurde. Diese Reaktion auf Satire ist lustiger als alle Staatsfunk-Satiresendungen zusammen! 😂😂😂 (Video und Transkript)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Telegram
Facebook
X (Twitter)
WhatsApp

Der Deutschlandfunk meldet, und ich zitiere: »Die ARD-Tagesschau hat vor gefälschten Audio-Dateien gewarnt, die zurzeit kuriseren [sic!]. Diese seien mit KI manipuliert worden und erweckten den Eindruck, die Redaktion entschuldige sich für Lügen in ihrer Berichterstattung.« (@dlf, 13.11.2023archiviert)

Da hat also jemand verbreitet, dass der Staatsfunk sich für seine Lügen entschuldige. Und der Staatsfunk ist wütend!

Die Reaktion der Zwangsfinanzierten auf die Satire ist selbst wiederum Realsatire. Zum Schreien lustig. Lustiger als alle Witze der Staatsfunk-Komödianten zusammen.

Ich zitiere mal den Anfang jener Fake-Botschaft: »Heute möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen. Seit über drei Jahren lügen wir Ihnen dreist ins Gesicht. Wir haben wider besseren Wissens Karl Lauterbachs Lüge von der angeblich nebenwirkungsfreien Corona-Impfung verbreitet.«

Der verantwortliche Satiriker scheint sehr konkret zu wissen, was er sagt: »Wir haben bewusst manipuliert, als wir undifferenziert die Todeszahlen der mit und an Corona Gestorbenen in einen Topf warfen. Wir haben bewusst Angst geschürt, indem wir die Zahlen der Corona-Opfer stupide aufsummierten und sie nicht ins Verhältnis zu den üblichen Sterbezahlen setzten. Wir haben Sie über die angebliche Übersterblichkeit durch Corona belogen, indem wir die Statistik nicht normalisierten.«

Es ist starker Tobak, kein Zweifel: »Wir haben bewusst verschwiegen, dass das durchschnittliche Lebensalter der Corona-Opfer über der Lebenserwartung lag. Wir haben durch gestellte Aufnahmen in Intensivstationen und durch falsche Zahlen irreführend den Eindruck erzeugen wollen, dass die Intensivstationen überlastet seien. Wir haben wissentlich die häufig gravierenden und teils tödlichen Nebenwirkungen der Corona-Impfungen verschwiegen.«

Auf makabre Weise wird es aber lustig, wenn der Satiriker schließt: »Für all diese Lügen und die bewusste Manipulation, aber insbesondere für die Denunzierung unserer Mitmenschen, müssen wir uns ausdrücklich entschuldigen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.«

(Ich habe diesen Text aus den „kuriserenden“ Videoclips transkribiert. Sehr gern werde ich hier den Original-Autor nachtragen, sobald mir bekannt!)

Humor und Prämisse

Der Staatsfunk dementiert auf allen Kanälen, sinngemäß: Nein, wir haben uns keineswegs für unsere Lügen entschuldigt!

Trotz aller Framing-Schulungen haben die Staatsfunker offenbar nicht begriffen, wie jener Witz funktioniert. Und dass Staatsfunker nicht wissen, wie Witze funktionieren, lässt sich wöchentlich an deren sogenannten Satire-Sendungen diagnostizieren.

Lassen Sie mich schnell zwei Dinge erklären: was Humor, und zuvor, was eine Prämisse ist.

Eine »Prämisse« ist die oft implizite Voraussetzung, die man für eine Aussage annimmt. Etwa in der berühmten Frage: »Haben Sie aufgehört, Ihre Frau zu schlagen?«

Diese Frage ist nicht mit Ja oder Nein zu beantworten (für die meisten von uns). Man muss vielmehr auf einer Meta-Ebene die Prämisse angreifen. Die Prämisse selbst, dass so etwas stattfindet, muss aufgedeckt und kategorisch abgelehnt werden.

Humor aber ist die Verhandlung schmerzhafter Differenz zwischen Begriff und Realität.

Als Beispiel: »Treffen sich zwei Jäger. Beide tot.«

Es ist zunächst ein Wortwitz. Er spielt mit der irritierenden Doppeldeutigkeit von Wörtern. Doch es liegt auch Schmerz in der Vorstellung, dass zwei Jäger irrtümlich (oder: »hoffentlich« irrtümlich) einander das Leben nehmen könnten.

Die Staatsfunker also stören sich daran, dass jemand eine Fälschung verbreitet, die impliziert, sie hätten sich ob ihrer Lügen entschuldigt.

Die Staatsfunker echauffieren sich über die Fälschung – und dabei wiederholen sie die Prämisse.

Man fragt sich: Wie abgestumpft an Gewissen und Gefühl muss ein Staatsfunker sein, um so etwas nicht zu merken?

Na, vielleicht merken sie etwas, doch sie stümpern herum. Sie sind es nicht gewohnt, für ihr scheußliches Tun durch echte Satire bloßgestellt zu werden.

Die Staatsfunker ziehen tatsächlich einen Experten des »Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI)« heran, um ihn wichtig zu zitieren: »Dass ein Nachrichtensender solche Audios veröffentlicht, ist sehr unrealistisch« (@dlf, 13.11.2023archiviert).

Mit anderen Worten: »Hat jemand wirklich ernsthaft gedacht, dass der Staatsfunk sich für seine Lügen entschuldigen würde?«

Die schreiben noch online ausführliche Texte über diese ganze Parodie. Es ist ein Elend.

Wenn die milliardenschwere Propaganda nicht aktiv daran beteiligt wäre, unser Land kaputtzumachen, wäre es beinahe lustig.

Fake-Videos des US-Präsidenten Joe Biden erkennen Sie heute daran, dass er in kohärenten Sätzen spricht und geistig präsent wirkt.

Fake-Staatsfunk-Ansagen erkennen Sie aber daran, dass Staatsfunker plötzlich ein Gewissen zu entwickeln scheinen, während sie störende Wahrheiten aussprechen.

»Hallo, ihr Journalisten, habt ihr aufgehört zu lügen?«, so rufen wir in satirischer Laune, und die Journalisten antworten entrüstet: »Nein, haben wir nicht!«

Wenn Epimenides, der Journalist, sagt, dass alle Journalisten lügen, sagt er dann die Wahrheit? Es ist ein Paradoxon, doch die Faktenchecker werden es zur Sicherheit dementieren.

Manchmal sagen ja sogar Staatsfunker die Wahrheit. Etwa wenn sie aktuell berichten, dass die Zahl der Insolvenzen in Deutschland um 20 % gestiegen ist! (zdf.de, 14.11.2023)

Können und sollten

Liebe Deutsche, liebe Staatsfunk-Zwangsgebührenzahler, liebe Passagiere auf dieser Kreuzfahrt nach wer weiß wo: Auf der Titanic spielte die Bordkapelle angeblich bis zuletzt.

Ich finde ja, wir können und sollten lachen, selbst wenn das Wasser im Motorraum steht.

Und wenn Sie es nicht zum Lachen finden, sondern einfach nur schmerzhaft, dann bitte ich, ganz wie der Fake-Staatsfunk, hiermit um Entschuldigung.

Wenn Ihnen aber wirklich nicht nach Lachen zumute ist, können Sie es ja wie jener Mathematiker halten! Sie wissen schon, jener aus dem Witz: Warum hat der Mathematiker geweint? Weil er so viele ungelöste Probleme hatte!

So viel für heute

Danke fürs Lesen! Essays wie dieser (inzwischen 2,056) und die Videos dazu sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich!


Wählen Sie bitte selbst:

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Und, was meinen Sie?

Besprechen Sie diesen Text mit mir in den Kommentaren auf YouTube – ich freue mich, Ihre Meinung zu erfahren!

Als Podcast hören

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
X (Twitter)
E-Mail
Nein, man hat sich nicht entschuldigt!

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)