31.10.2016

Regt euch ab

von Dushan Wegner, Lesezeit 3 Minuten, Foto von Aaron Burden
Was ist schlimmer als Crystal Meth, Füllfederhalter und Berliner Selbstbesoffenheit zusammen? Es ist die Aufregung.
shallow focus photo of white flowers
Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail
Dieser Text ist zuerst am 31.10.2016 bei Tichys Einblick online erschienen.

Im ausgehenden sechzehnten Jahr des dritten Jahrtausends fällt es schwer, zurückzudenken, wann zuletzt die Politik eine Problemlage »nüchtern« besprach. Wo Debatte gut täte, versucht man es heute schon im Erstschlag mit der Demagogie.

Wo Abwägung not tut, sehe ich heute zu oft die hohle Aufregung. Wo ein Schulterzucken die adäquate Reaktion gewesen wäre, greift der Hinterbänkler gern und gleich zur gedrillten Empörung.

Ich sehe jene, die mich vertreten sollen, und will ihnen zurufen: Regt euch ab! Die Dinge, über die Sie sich aufregen, sind sowieso zuverlässig die unwichtigen. Die Dinge, die mich aufregen, die nicken Sie allzuoft gelangweilt ab.

»Aufreger« passieren. Wenn Menschen auf Menschen treffen, ist schnell jemand getroffen. In der Wohlstandsgesellschaft, sind die liebsten und billigsten Aufreger jene über falsche Sprache.

Einen besonders schalen Wohlstandsaufreger haben wir erst letzte Woche erleben dürfen. Es ging in der Sache um eine Äußerung (es geht doch immer um eine Äußerung) des EU-Kommissars für Irgendwas-mit-Medien, Günther Oettinger.
In einer Rede, von der wohl sonst niemand etwas mitbekommen hätte, vielleicht nicht einmal die Anwesenden, hatte Oettinger einige private Ausführungen zu »Pflicht-Homoehe« und »Schlitzaugen« vorgestellt. Ein Aufreger! Ja, ein Skandal! Und der Kontext? Wen interessiert Kontext – es ist 2016.

Die üblichen Üblichen taten, was sie stets tun zu müssen meinen. (Wir wollen jetzt nicht jeden rheinischen Empörungs-Opa zitieren. Zu vorhersehbar, zu vulgär, zu langweilig.)

Doch – immerhin ist Günther Oettinger ein Christdemokrat – es gab auch interessante Reaktionen. Die von Claus Kleber stach hervor.

Claus Kleber ist bekanntlich TV-Moderator und erhält dafür jährlich weniger als eine halbe Million Euro pro Jahr. Kleber ist zu Oettingers Spezialrede das Kunststück gelungen, einen Satz zu sagen, der vollständig richtig und zugleich vollständig falsch ist.

Klebers Satz passierte natürlich bei Twitter, dem inoffiziellen Leitmedium für gedankliche Kurzschlüsse.

Kleber schrieb: »Wo nur noch von Image-Beratern, PC-Tugendwächtern und Juristen abgeschliffenes Zeug geredet wird, möchte ich weder Redner noch Zuhörer sein.«
Diesen Satz kann man prima facie unterschreiben, und mit »unterschreiben« meine ich »retweeten«.

In einer Hinsicht ist Klebers Satz nämlich »vollständig richtig«. In einer anderen Hinsicht wiederum ist er »vollständig falsch«.

Ich möchte einen neuen simplen Test vorschlagen, ich nenne ihn den »Heuchlertest«. Stellen Sie die Frage: Wäre Ihre Reaktion ähnlich, wenn die andere politische Seite das getan hätte? Wenn Nein, könnte Ihr Satz auch von einem Heuchler stammen.

Wie hätte Claus Kleber reagiert, wenn nicht ein Merkel-Getreuer, sondern ein Merkel-Kritiker beim Rhetorik-Freestyle über »Schlitzaugen« und »Pflicht-Homoehe« erwischt worden wäre? Die These, dass der mediale Komplex sich »aufgeregt« hätte, scheint nicht vollständig abwegig. Wer in der Zentrale der »PC-Tugendwächter« sitzt, sollte nicht mit Tweets nach »PC-Tugendwächtern« werfen.

Doch nehmen wir den Kleberschen Satz im Wortsinn und ohne den Kontext des sonstigen öffentlich rechtlichen Schaffens. Kontextlos hat Claus Kleber vollständig Recht: Regt euch ab!

Niemand will in einer Welt leben, niemand Sprecher oder Zuhörer sein, wenn jeder Polit-Satz (fachsprachlich: Talking Point) von PR-Leuten poliert und aller Ecken, Kanten und einklagbaren Inhalte entledigt wird.

Das Problem ist nur: Wir leben in genau dieser Welt. Ihr Sender, Herr Kleber, erschafft genau die Welt, von der Sie sagen, dass Sie nicht in ihr leben wollen.
Ihre Kollegin Dunja Hayali hat es zu Ihrem Markenzeichen gemacht, mit der Kamera unter Demonstranten zu gehen und dort nach aufregungswürdigen Formulierungen von Medien-Laien zu suchen. Diese sind oft so unerfahren, dass schlichtes Abspielen sie »bloßstellt«. Ist das erledigt, wird das Material an die »Comedy«-Abteilung des ZDF durchgereicht, wo man die Aufregungs-Furche nochmal nachzieht. Entfernte man alle Tugendtanten aus dem ZDF, bliebe bald nur noch die Bekanntgabe der Lottozahlen. Die sind schon bei der ARD? Na dann eben Wetterbericht.

Wer mit Aufregung dealt, kann sich nur mit begrenzter Haftung über die Aufregung anderer aufregen.

Aber gut, Menschen dürfen dazulernen. Vielleicht können wir vom ZDF ab sofort weniger Aufregung über »falsche Formulierung« erwarten. Vielleicht war der Klebersche Satz auch ein Aufruf nach innen. Wir dürfen hoffen.

Bis dahin allerdings bleibt mein Appell: Regt euch ab!

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte – bei /liste/ finden Sie alle (bislang) 938 Essays! – und der Betrieb dieser Website sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Dushan anziehen

alle Designs: /merch/ →

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

alle Bücher /buecher/ →

Regt euch ab

Darf ich Sie via E-Mail darauf hinweisen, wenn ich einen neuen Text schreibe? (Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)