Dushan-Wegner

31.07.2023

Verlaufen

von Dushan Wegner, Lesezeit 4 Minuten, Bild: »Und jetzt?!«
Die Grünen-Chefin sagt, dass Parteilinie wichtiger ist als etwa das Wohl einer Stadt. Diese Leute setzen Ideologie über Menschen, das sehen wir ja täglich, doch dass sie es nun so offen sagen können, das zeigt: Deutschland hat sich ganz schön verlaufen!
Telegram
Facebook
𝕏 (Twitter)
WhatsApp

Nehmen wir an, Sie haben sich verlaufen oder mit dem Auto verfahren. Und nehmen wir weiter an, dass Sie eine Karte zur Verfügung haben, auf Papier oder digital.

Was ist das Erste, das Sie tun werden?

Genau! Jeder von uns würde versuchen, mithilfe der Karte zu verstehen, wo man sich überhaupt befindet.

Wenn man erst mal weiß, wo man ist, kann man neue Ziele setzen und aufbrechen. Oder man kann es aufgeben und inneren Frieden suchen. Um sinnvoll die nächsten Schritte zu beschließen, muss man wissen, wo man sich befindet!

Was für ein Ziel?

Dass Deutschland sich verlaufen hat, steht außer Zweifel. Doch auf gewisse Weise hat sich Europa und der Westen insgesamt verlaufen.

Was für ein Ziel haben wir denn noch? Als Staat? Als Einzelne?

Fragen Sie mal einen beliebigen Menschen, fragen Sie sich selbst: Was sind deine persönlichen Ziele? Die meisten werden antworten: »Überleben, erst mal nur überleben.« – Das ist genau das, was ein Mensch sagt, der sich verlaufen hat!

Die Verlautbarungen der Politiker, die uns doch Weg und Weisung bieten sollen, dokumentieren in Wahrheit täglich drastischer, dass und wie sehr wir uns verlaufen haben!

Wir hören aktuell von einem Interview mit der Vorsitzenden der Grünen.

Frau Lang wird damit konfrontiert, dass Politiker ihrer Partei in ihrem eigenen Wahlkreis sich zuerst dem Wohl der Stadt verpflichtet fühlen (ARD via YouTube). Und dass sie deshalb auch schon mal Anträge der AfD unterstützen werden. Doch die Grünen Bonzen in Berlin haben genau das verboten, oder nicht?

Frau Lang antwortet also eindeutig: »Und ich finde das falsch. Wir haben da eine ganz klare Linie als Partei.«

Es ist nun wirklich nicht neu, dass deutsche Politiker zur Bedienung »höherer Werte« dem Land und den Bürgern schweren Schaden zufügen. Doch dass ein Politiker es so offen und deutlich ausformuliert, ist selbst für deutsche Verhältnisse bemerkenswert.

Wenn ein Politiker offen aussprechen kann, dass ihm die harte ideologische »Linie der Partei« wichtiger ist als das Wohl der Menschen, und dieser Politiker weiter im Amt bleibt, dann haben wir uns sowas von verlaufen!

Ich weiß nicht genau, wie wir hier wieder herausfinden. (Wenn ich auch eine Ahnung habe, wie wir hier hineingerieten.)

Immerhin haben wir mit den »Relevanten Strukturen« ein Werkzeug, um zu lokalisieren, wo wir uns befinden.

Vielleicht möchten Sie diesen Essay mit einem Freund teilen, und für den Fall fasse ich die Relevanten Strukturen super knapp zusammen: Jeder Mensch ist in Strukturen eingebunden, etwa Familie, Land, Arbeitgeber, Freundeskreis, manche auch: Partei.

Je relevanter sich eine Struktur für uns anfühlt, desto stärker scheint es uns ethisch geboten, diese Struktur zu stärken, und desto unethischer fühlt es sich an, diese Struktur zu schwächen – so funktionieren die Bewertungen »gut« und »böse«.

Immerhin beschreiben

Die Vorsitzende der Grünen gibt unmissverständlich zu Protokoll, dass ihr die Parteilinie wichtiger ist als das Wohl der Menschen.

Neu ist nur, dass die es zugeben. Dass die Grünen es so praktizieren, sehen wir ja schon lange. Migrationspolitik, Energiepolitik, Klimalügen – all das ist Politik, welche die Interessen von Partei und Konzernen bedient, während sie dem Land, den Menschen und nicht selten der Umwelt massiv schadet.

Wir haben uns verlaufen. Immerhin können wir beschreiben, wo genau wir uns befinden: In einem Land, in dem die Politik deutlich andere relevante Strukturen hat als wir – und unsere relevanten Strukturen wörtlich »nicht ernstnehmen« will (berliner-zeitung.de, 28.4.2022), ja sogar »zum Kotzen« findet (Habeck 2010).

Was aber tut man, wenn man sich verlaufen hat und dann immerhin weiß, wo man sich befindet?

Man gleicht die Karte mit der Umgebung ab, man wählt ein Ziel und einen Weg dorthin, und dann bricht man auf.

Wie du aber dein Ziel feststellst? Und den Weg dahin?

Aufs Neue

Ich weiß, man kann sich heute vor lauter Unordnung geradezu gelähmt fühlen, den berühmten Wald vor lauter Bäumen nicht sehen.

Lassen Sie mich also bitte ausbuchstabieren, was der Fall ist und was ansteht: Die Politik hat sehr andere relevante Strukturen als wir – und inzwischen gibt sie es offen zu. Man kann sagen: Das Land hat sich verlaufen.

Umso wichtiger ist es, das eigene und das kollektive Ziel aufs Neue zu bestimmen.

Dein Ziel ist das Stützen der dir relevanten Strukturen.

Der Weg zwischen dem Hier und dem Ziel aber ist der Unterschied zwischen deinem aktuellen Zustand und einem Zustand, in welchem du stützt, was dir wirklich wichtig ist! (Die gute Nachricht: Einige von Ihnen können bereits sagen, dass sie schon stützen, was ihnen wichtig ist. Super! Ab jetzt gilt es, klüger zu werden, um auch morgen bewahren zu können, was morgen wichtig ist.)

Politiker wissen, was ihnen wichtig ist – heute wäre ein guter Zeitpunkt, uns neu bewusst zu machen, was uns wichtig ist.

Weiterschreiben, Wegner!

Danke fürs Lesen! Bitte bedenken Sie: Diese Texte (inzwischen 2,069 Essays) und Angebote wie Freie Denker und die KI-Vorlesefunktion sind nur mit Ihrer regelmäßigen Unterstützung möglich.

Wählen Sie bitte selbst:

Jahresbeitrag(entspr. 1€ pro Woche) 52€

Augen zu … und auf!

Auf /liste/ finden Sie alle Essays, oder lesen Sie einen zufälligen Essay:

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
𝕏 (Twitter)
E-Mail

Wegner als Buch

alle Bücher /buecher/ →

Verlaufen

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)