Dushan-Wegner

15.07.2023

Deutsche auf Mallorca und Armangleichung

von Dushan Wegner, Lesezeit 4 Minuten, Bild: »Wahrheit, Berg und Nebel«
»Deutsche« »aus Deutschland« wurden auf Mallorca festgenommen (Verdacht auf Gruppenvergewaltigung), so brüllen deutsche Medien. Aber: 1 Detail ging bei der Übernahme der spanischen Meldung unter. Raten Sie mal, welches!
Telegram
Facebook
𝕏 (Twitter)
WhatsApp

Ich gehe von dieser These aus: Die Hälfte der Nachrichten heute ist gelogen, die andere Hälfte ist irrelevant, und alles zusammen ist Propaganda.

Das ist der Faustkeil, das simpelste Werkzeug, mit welchem ich heute an Nachrichten herangehe. Es ist zumeist wahr, dass etwas passiert ist, doch durch Weglassen von Informationen, die verlogene Umdeutung von Wörtern oder durch klassisches »Framing« wird daraus eine Halbwahrheit – und damit dann doch wieder eine ganze Lüge.

Am Ende gewinnt immer die Realität, so sagen wir hier. Wissen wir aber, wann es soweit ist?

Bestimmtdeutsche

Wir lesen in den Schlagzeilen von einer »Gruppenvergewaltigung« auf Mallorca. In den Meldungen kann gar nicht oft genug das Wort »Deutsche« erwähnt werden. »Sechs Deutsche« (bild.de, 15.7.2023), »Urlauber aus Deutschland« (n-tv.de, 14.7.2023) und so weiter. Die meisten Meldungen beziehen sich auf die spanische Publikation »Ultima Hora«, verlinken aber ultimahora.es, 15.7.2023 nicht. Dort könnte man übrigens lesen: »a los seis detenidos, de entre 21 y 23 años y origen turco« (Google Translate hilft).

Verfügen die deutschen Zeitungen über Informationen, welche begründen, warum bei dieser Meldungen viele, aber nicht alle Details übernommen wurden? Oder gehen sie davon aus, dass die meisten Leser nicht von der Quelle dieser Nachricht erfahren werden? Doch immer mehr erfahren es eben doch, siehe jetzt und hier!

Selbstaufdecker

tagesschau.de, 14.7.2023 titelt aktuell: »Immer mehr Kinder sterben bei Flucht über Mittelmeer«.

In dieser Titelzeile sind gleich zwei Angaben gelogen, und wenn man nicht »gelogen« sagen will, dann kann man immerhin feststellen, dass Wörter anders als in ihrer gemeinhin anzunehmenden Bedeutung verwendet werden.

Erstens natürlich das Wort »Flucht«. Wir haben uns schon fast daran gewöhnt, dass für die Einwanderung ins deutsche Sozialsystem das Wort »Flucht« verwendet wird. Es ist davon auszugehen, dass es sich um Kunden von Schleppern handelt, die Geld ansparen und investieren, um aufs offene Meer gebracht zu werden, wo sie dann aufgesammelt und in den deutschen Wohlfahrtsstaat gebracht werden. »Flucht« aber klingt nach nächtlichem Weglaufen vorm Bombenhagel – und soll es wohl auch.

Die zweite »Unschärfe« – um nicht »Propaganda-Lüge« zu sagen – wird sogar im Text selbst entlarvte, und zwar weit entfernt von der Überschrift, im vierten Absatz: »UNICEF verwendet die Bezeichnung ›Kinder‹ für alle Minderjährigen. Eine Unterscheidung in Kinder und Jugendliche gibt es nicht.« (ebenda)

Mit der Schlagzeile wurde das Bild der Mutter geweckt, die ihr kleines Kind auf dem Schoß trägt wie Maria ihren Sohn.  Später ahnen wir dann, worum es wahrscheinlich wirklich geht: um »junge Männer«.

Ähnlich wie Klimakleber und Islamisten (siehe auch Essay vom 13.7.2023) wenden die »jungen Männer« die Werte des Westens gegen ebendiesen; sie erpressen uns sinngemäß: »Wir bringen uns in tödliche Gefahr, ihr sammelt uns auf und versorgt uns samt Familien ein Leben lang, egal, welche Taten wir bei euch begehen, oder wir ertrinken hier und ihr seid dran schuld – und das ist gemäß eurer Werte für euch womöglich ein größeres Problem als für uns.«

Armangleichen

Wissen Sie, was eine »Beinangleichung« ist? Oder eine »Armangleichung«? Ich will es gern erklären!

Stellen Sie sich vor, ein Mensch leidet an einer »Asomatognosie«, einer »Nicht-Körper-Erkenntnis« (siehe Wikipedia). Das ist eine psychische Störung, bei welcher der Patient etwa seinen Arm nicht als seinen Arm erkennt. Dies kann durch Störungen im Gehirn verursacht sein, doch ich kann mir vorstellen, dass psychologische Manipulation durch Lehrer oder Umgebung bei Kindern entsprechende zeitweilige Fehlwahrnehmung verursachen könnte.

Eine »Armangleichung« wäre entsprechend eine medizinische Prozedur, in welcher dem an Asomatognosie leidenden Patienten der gesunde Arm, den er als nicht zu ihm gehörig empfindet, amputiert wird, um seinen Körper seiner Wahrnehmung »anzugleichen« – um den Preis, ihn für den Rest seines Lebens zum Krüppel zu machen.

Klingt absurd?

Nun, nichts anderes verbirgt sich hinter einem neuen Wort, das seit einiger Zeit in den Schlagzeilen des Propagandastaates auftaucht, die »Geschlechtsangleichung«.

Putin weiß, dass westliche Propaganda so schön getriggert ist, wenn man die Selbstzerstörung westlicher Gesellschaften benennt und offenlegt oder ihr sogar offen widerspricht.

»Russland verbietet Geschlechtsangleichung«, titelt n-tv.de, 14.7.2023 und berichtet: »Demnach dürfen sich Menschen in Russland, die sich einer anderen geschlechtlichen Identität zugehörig fühlen, nicht mehr chirurgischen Eingriffen unterziehen oder etwa Hormone verschreiben lassen.«

Der Teaser eröffnet den Artikel übrigens mit dieser Feststellung: »In Russland werden die Rechte von Menschen der LGBTQ-Community immer weiter eingeschränkt.« (Wissen Sie noch, als Schwulenrechte schlicht darin bestanden, dass etwa Männer einander lieben dürfen, ohne dafür verfolgt zu werden?)

Selberturnen

Weder dieser noch irgendein anderer Essay kann alle Umdeutungen, Euphemismen, Auslassungen und Verdrehungen aufzählen. In letzter Zeit fiel etwa das schönfärberische Wort »Rangelei« für die brutale importierte Gewalt in Schwimmbädern auf (siehe auch @jreichelt, 10.7.2023) oder, in die andere Richtung, »spektakulär«, »Hitzewelle« und »langfristig keine Zukunft« für gewöhnliche italienische Sommertemperaturen (@janfleischhauer, 13.7.2023).

Die Absatzzahlen gedruckter Zeitungen sinken, und doch lügen die wie gedruckt. Das Internet würde über Nacht zu doppelter Größe anschwellen, wenn man alle Lügen, Verdrehungen und Framings einzeln widerlegen wollte.

Ich habe hier drei Beispiele »vorgeturnt« – und wünsche Ihnen guten Erfolg bei Ihren weiteren, privaten und täglichen Turnübungen.

Ob die Realität am Ende gewinnen wird? Die Realität hat schon gewonnen, es war nie anders – die Menschen brauchen nur manchmal etwas Zeit, um es sich einzugestehen.

Weiterschreiben, Wegner!

Danke fürs Lesen! Bitte bedenken Sie: Diese Arbeit (inzwischen 2,025 Essays) ist nur mit Ihrer Unterstützung möglich.

Wählen Sie bitte selbst:

Jahresbeitrag(entspr. 1€ pro Woche) 52€

Augen zu … und auf!

Auf /liste/ finden Sie alle Essays, oder lesen Sie einen zufälligen Essay:

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
𝕏 (Twitter)
E-Mail

Wegner als Buch

alle Bücher /buecher/ →

Deutsche auf Mallorca und Armangleichung

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)