03.03.2021

Warum ist es so still?

von Dushan Wegner, Lesezeit 4 Minuten, Foto von Brett Belcher
Ein Berliner Grünenvorstand will nicht mehr »die Polizei rufen« müssen. »Robuste Community-Strukturen« will er, und »unserer Wut Gehör verschaffen«. Dass »ein paar Dinge kaputtgehen«, das sei eben so. – Ihr seht das kritisch? »Haltet eure Fresse!«
gray wooden pallet sea dock with fog
Telegram
Facebook
Twitter
WhatsApp

Es gibt Kopfhörer, die dämpfen die Umgebungsgeräusche nicht nur durch Polsterung, sondern auch durch einen elektronisch bewerkstelligten Audio-Trick: Schallwellen sind eben das, nämlich »Wellen«, und wenn man zu einer Schallwelle eine genau entgegengesetzte Welle abspielt, heben die Wellen einander auf – und dann herrscht, wenn die Systeme koordiniert, präzise und nah genug am Ohr arbeiten, tatsächlich Stille.

»Haltet eure Fresse!«

Es scheint »nur« eine von vielen Meldungen zu sein: »Berliner Grünen-Politiker begrüßt Gewalt gegen das »rassistische System«« (welt.de, 1.3.2021) – es ist Teil einer politischen Geräuschewand.

In den sozialen Medien kursieren die Aufnahmen des schwarzen Grünen, der im Mai letzten Jahres forderte, man solle »robuste Community-Strukturen aufbauen, um nicht mehr die Polizei rufen zu müssen, wenn wir Hilfe brauchen« – es hört sich nach aller Lebenserfahrung nach dem Aufbau einer bewaffneten Miliz an, wie man es von kriminellen Clans, Mafia et cetera kennt. Später rudert der Grüne doch zurück, er habe »natürlich keine Banden« gemeint – wie glaubwürdig sich das Zurückrudern gerade im Kontext der linken Gewaltexzesse von 2020 anhört (vergleiche »Etwas bricht hervor« vom 30.8.2020), das möge jeder selbst entscheiden. 

Der Berliner Grünen-Vorstand redet sich in Rage, speit rassistische, anti-weiße Anwürfe, zeiht das »System«, dessen politisch aktiver Teil er sein will, des tiefsitzenden Rassismus, und scheint immer wieder, um es unsererseits höflich zu sagen, das staatliche Gewaltmonopol in Frage zu stellen. Es sei hinzunehmen, dass »ein paar Dinge kaputtgehen«, und wer das anders sieht, dem antwortet der Grüne in typisch linkem Argumentationsduktus:»Haltet eure Fresse!«

Mit einiger Wahrscheinlichkeit hat Ihr »landläufiger« Nachbar oder Kollege nicht von dieser Begebenheit gehört. Doch selbst dann, wenn er davon hört, wird er nach aller Erfahrung erstaunlich wenig Meinung dazu entwickeln – und auch keine allzu enthusiastisch unterstützende Meinung!

Woran liegt diese unlogische Gleichgültigkeit, gerade bei einem so relevanten, und doch polarisierenden Thema?

Echte Stille

Ich will eine These wagen – sie ist ja bereits in der einleitenden Metapher von den aktiv schallschluckenden Kopfhörern angedeutet, doch zuerst sei ein Hinweis nachgezogen: Nur weil jemand etwas zu seinem Vorteil nutzt, heißt das nicht, dass er es so plante. Wenn also jener Berliner Grüne seinen rassistischen Lobpreis auf die Gewalt in die Welt krakeelt, ist dadurch nicht gesagt, dass er die erzielte Wirkung auch beabsichtigte.

Es scheint recht offensichtlich, dass Herr Klein sein Loblieb auf die Gewalt als das formulierte, was man in Berlin verharmlosend »Linke Folklore« nennt. Er verwechselte schlicht den Ort, an welchem Linke ihre Nähe zur politischen Gewalt zuzugeben pflegen, und eben Orte, an denen Linke (noch) einigermaßen demokratisch und rechtsstaatlich tun.

Seine eigene Absicht scheint zunächst simpel zu sein: Er sagt, was man sagen muss, um in der linken Szene des Failed State Berlin politisch voranzukommen.

Die tatsächliche Wirkung seiner rassistisch gefärbten Gewaltverteidigung scheint mir jedoch eine andere zu sein: Wie die aktiven Gegenwellen der schallschluckenden Kopfhörer, so »canceln« auch derart schäumende Äußerungen viele bedächtigere, weniger linksirre Äußerungen zur Beziehung der Kulturen und Menschengruppen, annulieren sie quasi.

Es ist kein Zufall, dass jene Kopfhörer »noise cancelling headphones« heißen, und das von Linken betriebene Verstummenlassen von Andersdenkenden als »cancel culture« bekannt ist.

»To cancel«, das bedeutet nicht nur »kündigen«, sondern auch »aufheben« und »annullieren«. Andere Meinungen werden nicht widerlegt, sie werden »annulliert«.

Die Gewaltverteidigung jenes Berliner Grünenvorstands, sie ist wenig mehr als Teil einer Klangmauer aus aggressivem Bullshit (Positionen, die sich nicht vor der Realität rechtfertigen). Ein Bullshit, der alle Versuche ernsthafter Debatte nicht bloß übertönt, sondern ganz cancelt – und beim einfachen Bürger kommt tatsächlich Stille an. Nicht Lärm, nicht Kakophonie, sondern echte Stille.

Gefährlicher als Sie?

Ein Mitmensch, der gar nicht mehr mitbekommt, was außerhalb von Corona und Lockdown passiert (so dieser für ihn und in seiner Region überhaupt relevant ist), er ist nicht (dadurch allein schon) böse, selbstgewählt taub oder generell ignorant – er hört es schlicht nicht.

Jener Berliner Grünenvorstand ist ja nicht allein, oh nein. Seine Aufrufe sind ja nur eine von vielen Stimmen in einer formidablen Wand aus linkem Lärm. Alle vernünftige Debatte wird aufgehoben, annulliert, gecancelt.

Die schallschluckenden Kopfhörer wie auch die gewissermaßen schallschluckende Debattenlage haben gemeinsam, dass es durchaus angenehm sein kann, die Außenwelt eine Zeit lang auszublenden.

In Deutschland ist das Benutzen von Kopfhörern beim Autofahren nicht grundsätzlich verboten (soweit ich das verstehe, fragen Sie lieber Ihren Verkehrsanwalt), und doch sagt uns (nicht nur) der gesunde Menschenverstand, dass einer, der nicht hört, was um ihn her passiert, eine Gefahr für sich und die Umgebung darstellen kann (natürlich leben Gehörlose gefährlicher, und die haben (hoffentlich) gelernt, den Mangel zu kompensieren).

Wenn Ihr Nachbar nichts mitbekommt, dann kann es schlicht daran liegen, dass er es nicht hört. Lebt er dadurch gefährlicher als Sie? Nun, es kommt darauf an (und das wird Ihnen auch Ihr Anwalt sagen).

Mit jenen Kopfhörern, so heißt es, kann der Mensch oft besser entspannen. Und auch Ihr Nachbar, der nicht mitbekommt, was passiert, schläft womöglich besser als Sie.

Ich glaube heute immer weniger, dass es eine spontane Wahl ist, ob wir hören oder nicht. Unsere Ohren sind verschieden.

Was dem einen wie Alarmsirenen klingt, das belächelt der andere als Tinnitus.

Was dem einen schlaflose Nächte bereitet, da schlummert der andere in der Engel sanftem Schoß.

Wo der eine an Geräusch und Gegengeräusch schier selbst irre zu werden fürchtet, da hört der andere nichts – nichts als Stille.

Was ist vorzuziehen?

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte – bei /liste/ finden Sie alle (bislang) 1,200 Essays! – und der Betrieb dieser Website sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
Twitter
E-Mail

Gute Sprüche

mehr Sprüche: /sprueche/ →

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

alle Bücher /buecher/ →

Warum ist es so still?

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)