Dushan-Wegner

01.12.2023

Weltregierung oder Weltklima – worum geht es wirklich?

von Dushan Wegner, Lesezeit 5 Minuten
In der Zeit von Videokonferenzen ist es total wichtig, dass Polit-Funktionäre in den klimagekühlten Wüstenstaat Dubai fliegen. Nur so kann das Klima gerettet werden! – Mal ernsthaft: Worum geht es wirklich? Nur Luxus-Sause oder etwas ganz anderes?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Telegram
Facebook
X (Twitter)
WhatsApp

Ich sage nicht, dass die Weltregierung kommt. Aber ich sage, dass daran gearbeitet wird – und zwar in aller Öffentlichkeit!

Ein Vorspiel: Vom 13. bis zum 15. Februar 2023 fand in Dubai der »World Governments Summit« statt.

Sehr, sehr wichtig ist das Plural-S in »Governments«. Ohne dieses Plural-S könnte der Name sonst mit »Weltregierung-Gipfel« übersetzt werden, und das ist wohl »noch« zu früh. (Ich habe es auch in deren eigenen Publikationen ohne das S gefunden, wechselweise, und beide Domains sind geschaltet: worldgovernmentsummit.org und worldgovernmentssummit.org.)

Die Weltbank war vertreten (link), Superinvestoren, Leute diverser »diverser« Konzerne. Journalisten von CNN (link, link, link) moderierten die Talkrunden – wer auch sonst?

Wo aber »World Government(s)« draufsteht, da darf natürlich ein Herr Klaus Schwab nicht fehlen (link). Von »Regierungen der Welt« zu »Weltregierung« sind es, je nach Perspektive, höchstens noch zwei oder drei kleinere Krisen – oder eine richtig »gute«.

Seine Ansprache trug den Titel: »The State of the World«.

Die Parallele ist denkbar offensichtlich. Der US-Präsident hält regelmäßig eine Ansprache zu »The State of the Union«, also den USA. Und Schwab hält eine Keynote zu »The State of the World«.

Und Schwabs Ansage war klar: »We have to reglobalize this world«.

Er will die Welt »neu globalisieren«. Ich weiß nicht, welcher ursprüngliche Globalisierungszustand ihm implizit vorschwebt – sei es drum. Sein WEF (World Economic Forum) ist stolz darauf, so sagt er, Gründungsmitglied dieses World Governments Summit zu sein.

An dieser Stelle mögen Sie sagen: »Aber das war im Februar 2023, im fernen Dubai. Warum erzählt der Wegner jetzt, im Dezember, davon?«

Nun, die sogenannten Eliten der Welt treffen sich wieder in Dubai, wieder mit sehr ähnlichen Zielen.

Auf zur Luxus-Sause

Statt »World Governments Summit« (worldgovernmentssummit.org) heißt es nun: »World Climate Summit« (worldclimatesummit.org).

Hunderte deutsche Politik-Funktionäre reisen nach Dubai zur dekadenten Luxus-Sause, in ein Land mit einer der höchsten CO₂-pro-Kopf-Produktion der Welt.

Das ist etwa so glaubwürdig wie die Veganer-Konferenz im Schlachthaus. In ein Land mit Wasserknappheit, das Wasser verschwendet wie wenige andere. In ein Land, in dem Menschenrechte nicht so viel gelten und der glitzernde Schein um so mehr.

Kanzler Erinnerungslücke ist dort. Die Trampolinspringerin und Völkerrechtlerin samt vielen Helferlein. Der Kinderbuchautor, Deutschlandkaputtmacher und beste Freund der Graichen-Familie sowieso (bild.de, 30.11.2023).

Der Schaden, den diese Figuren an Deutschland angerichtet haben, ist irreversibel – da darf man sich schon mal einen viele Millionen Euro teuren Spaßtrip gönnen. (Viel Spaß beim Arbeiten und Steuerzahlen heute, lieber Bürger! Fühlst du dich motiviert genug?)

Ich bin aber auf eine gewisse Weise dem Emirat Dubai dankbar.

Dubai entlarvt immer wieder die unvorstellbare Dimension der westlichen Heuchelei.

Unsere Politiker jetten in spätrömischer Dekadenz zum Luxustrip in den Wüstenstaat, um zum Thema »Weltregierung« gedrillt zu werden.

Habe ich »Weltregierung« gesagt? Oh, Pardon! Ich meine natürlich: Klimapolitik.

Im deutschen Staatsfunk wird aber fast offen gesagt, worum es geht.

Ich zitiere Werner Ecker vom SWR: »Es geht um den größten Umbau der Weltwirtschaft.« (tagesschau.de, 30.11.2023)

Und wer kann so einen Umbau veranstalten? Zentrale Gremien, global agierende zentrale Gremien, man könnte auch sagen Weltregierung.

Und es geht natürlich wieder um Umverteilung von deutschem Geld ins Ausland. Mal eben locker flockig hat Deutschland zugesagt, 100 Millionen Dollar in irgendeinen Fonds zu zahlen, der dann an ärmere, sprich, aller traurigen Erfahrung nach korruptere Länder, von Deutschland weg umverteilt wird (tagesschau.de, 30.11.2023). Hauptsache, die deutschen Steuerzahler haben das Geld nicht mehr – jetzt »wegen Klima«.

Wann im Weltall?

Ich glaube keine Sekunde, dass es denen wirklich um Klima und CO₂-Einsparungen geht. Schauen Sie einfach kurz, wo diese Leute sich treffen und wie sie dorthin kommen! Mit Privatjets in die Berge nach Davos, in die klimatisierte Wüste nach Dubai und so weiter.

Es ist eine Frage der Zeit, bis die sich im Weltall treffen. Um eine Perspektive auf den ganzen Planeten zu erhalten oder so.

In Zeiten, in denen Video-Konferenzen normaler Arbeitsalltag sind, kann das ach so bedrohte Klima nur durch möglichst teure, CO₂-intensive Fernreisen an abgelegene, aber luxuriöse Tagungsorte gerettet werden?

Ja, die retten das Klima, Olaf Scholz kann sich nicht erinnern und Bill Clinton hatte keinen Sex »with that woman«.

Ich sage euch: Es geht um Weltregierung, um Macht vorbei an Demokratien und anderen flexiblen Formen der Legitimierung – oder zumindest um den Versuch.

Ich fühle mich neu an das Standbild in Daniel 2 erinnert, also im Alten Testament (ich beschrieb es schon im Essay vom 25.11.2022). Ton und Erz sollen vermischt werden – doch es kann und wird nicht gelingen.

Diese Geistesgrößen?

Die Weltregierung kann und wird nicht gelingen, und der Grund ist fast schon traurig: Diejenigen, die das anstreben, sind zwar gut darin, in ihrem Kontext einen gewissen Status zu erlangen, doch in sonstigen Menschenangelegenheiten sind sie schlicht zu blöd und »unweise«.

(Betrachten Sie nur Deutschland: In welchem Geisteszustand muss man sein, um ein Gesetz zu verabschieden, wonach Männer, die sich für Frauen erklären, auch als solche zu behandeln sind? Und diese Geistesgrößen wollen der Welt die Moral vorgeben, wollen Vordenker und Beispiel sein, von Asien über Afrika bis Amerika und Antarktis? Hahahaha.)

Ein Gutes hat es, wenn die Mächtigen es übertreiben: dass es bald vorbei ist und etwas Neues beginnt.

Nein, es wird keine Weltregierung kommen. Doch die Versuche, eine zu errichten, werden teils amüsant sein – und teils viel, viel Leid verursachen.

Zieht den Kopf ein – und haltet die Augen offen!

Haltet die Augen offen, auch weil einiges von dem, was passieren wird, auf makabre Weise unterhaltsam wird.

So viel für heute

Danke fürs Lesen! Essays wie dieser (inzwischen 2,069) und die Videos dazu sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich!


Wählen Sie bitte selbst:

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Und, was meinen Sie?

Besprechen Sie diesen Text mit mir in den Kommentaren auf YouTube – ich freue mich, Ihre Meinung zu erfahren!

Als Podcast hören

Mit Freunden teilen

Telegram
Reddit
Facebook
WhatsApp
X (Twitter)
E-Mail
Weltregierung oder Weltklima – worum geht es wirklich?

Darf ich Ihnen mailen, wenn es einen neuen Text hier gibt?
(Via Mailchimp, gratis und jederzeit mit 1 Klick abbestellbar – probieren Sie es einfach aus!)